Sie sind hier: Home > Politik > Deutschland >

Umfrage: Deutsche lehnen Impflicht zur Corona-Bekämpfung ab

Zwei Drittel gegen Vorteile für Geimpfte  

Umfrage: Mehrheit der Deutschen lehnt Impfpflicht ab

07.01.2021, 08:28 Uhr | dpa

Umfrage: Deutsche lehnen Impflicht zur Corona-Bekämpfung ab. Ein Mann geht zum Eingang des neu eröffneten Zentrums für das Impfen gegen Corona in der Metropolishalle des Filmparks Babelsberg. Eine Mehrheit der Deutschen lehnt eine Impfpflicht ab. (Quelle: dpa/Soeren Stache)

Ein Mann geht zum Eingang des neu eröffneten Zentrums für das Impfen gegen Corona in der Metropolishalle des Filmparks Babelsberg. Eine Mehrheit der Deutschen lehnt eine Impfpflicht ab. (Quelle: Soeren Stache/dpa)

Die Mehrheit der Deutschen ist gegen eine Impfpflicht zur Bekämpfung des Coronavirus. Gleichzeitig sind nach einer Umfrage von YouGov 62 Prozent gegen Vorteile für Geimpfte.

In einer Umfrage des Meinungsforschungsinstitut YouGov im Auftrag der Deutschen Presse-Agentur sprachen sich 56 Prozent gegen eine zwingende Immunisierung gegen das gefährliche Virus aus. 33 Prozent befürworteten einen solchen Schritt dagegen. 11 Prozent machten keine Angaben zur Impfpflicht.

Nach dem Infektionsschutzgesetz könnte das Bundesgesundheitsministerium mit Zustimmung der Länder im Bundesrat eine Impfpflicht "für bedrohte Teile der Bevölkerung" anordnen, "wenn eine übertragbare Krankheit mit klinisch schweren Verlaufsformen auftritt und mit ihrer epidemischen Verbreitung zu rechnen ist". Für den Kampf gegen die Corona-Pandemie hat die Bundesregierung aber auf einen solchen Schritt verzichtet.

Keine Sonderrechte für Menschen, die geimpft sind

Eine große Mehrheit von 62 Prozent lehnte auch Vorteile für Menschen ab, die gegen das Coronavirus geimpft sind. Denkbar wäre zum Beispiel, dass Restaurants, Hotels oder auch Fluggesellschaften nur Geimpfte als Gäste oder Passagiere zulassen. Nur sechs Prozent würden das uneingeschränkt befürworten. Weitere 23 Prozent wären dafür, wenn gesichert ist, dass die Geimpften das Virus nicht übertragen können - dafür gibt es bisher noch keine ausreichenden Erkenntnisse.

Die Impfungen in Deutschland hatten am 26. Dezember begonnen. Gesundheitsminister Jens Spahn hat versprochen, bis Mitte des Jahres allen Menschen in Deutschland eine Impfung anbieten zu können. Nach einer YouGov-Umfrage aus dem Dezember wollen sich etwa zwei Drittel der Deutschen (65 Prozent) gegen das Coronavirus impfen lassen.

Nach Einschätzung von Experten der Weltgesundheitsorganisation ist eine Impfquote von 60 bis 70 Prozent nötig, um die Pandemie in den Griff zu bekommen. Die Bundesregierung hofft deswegen darauf, dass sich möglichst viele Menschen in Deutschland immunisieren lassen. Jede Impfung mehr bedeute weniger Infektionen und weniger Todesfälle, hatte Spahn vor dem Impfstart gesagt.

Verwendete Quellen:
  • Nachrichtenagentur: dpa

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Media Markttchibo.deOTTOWeltbildbonprix.deLIDLBabistadouglas.deMadeleine

shopping-portal

Hinweis:

Der Internet Explorer wird nicht länger von t-online unterstützt!

Um sicherer und schneller zu surfen, wechseln Sie jetzt auf einen aktuellen Browser.

Wir empfehlen unseren kostenlosen t-online-Browser: