Sie sind hier: Home > Politik > Deutschland >

Sachsen-Anhalt: Gericht erklärt Corona-Regeln im Herbst für falsch

Sachsen-Anhalt  

Gericht erklärt Corona-Regeln im Herbst für verfassungswidrig

26.03.2021, 14:23 Uhr | dpa

Sachsen-Anhalt: Gericht erklärt Corona-Regeln im Herbst für falsch. Innenstadt in Magdeburg: Ein Gericht hat die Regelungen vom Herbst als verfassungswidrig eingestuft. (Quelle: imago images/ ecomedia/robert fishman)

Innenstadt in Magdeburg: Ein Gericht hat die Regelungen vom Herbst als verfassungswidrig eingestuft. (Quelle: ecomedia/robert fishman/imago images)

Was die Landesregierung für das Land Sachsen-Anhalt im Herbst beschlossen hatte, war verfassungswidrig. So urteilt nun das Landesverfassungsgericht. Auswirkungen auf die aktuellen Maßnahmen hat das aber wohl nicht.

Das Landesverfassungsgericht Sachsen-Anhalt hat mehrere Regelungen aus der achten Corona-Landesverordnung des vergangenen Jahres als verfassungswidrig und nichtig eingestuft. Es habe Eingriffe in Grundrechte gegeben, zu denen die Landesregierung nach dem Bundesinfektionsschutzgesetz nicht ermächtigt gewesen sei, erklärte das Gericht am Freitag in Dessau-Roßlau. Zu den als verfassungswidrig eingestuften Regelungen gehörten demnach Beschränkungen privater Feiern, das Beherbergungsverbot, das Busreiseverbot und die flächendeckende Schließung von Gaststätten.

Keine direkten Auswirkungen

Direkte Auswirkungen auf die aktuellen Regelungen gibt es einer Gerichtssprecherin zufolge nicht, weil zwischenzeitlich sowohl das Infektionsschutzgesetz wie auch die Landesverordnungen geändert worden seien. Folgen könnte es aber für Ordnungswidrigkeitsverfahren geben, die auf der Grundlage der damals geltenden Regeln beruhten.

Mitglieder der AfD-Landtagsfraktion sowie ein fraktionsloser Abgeordneter haben sich mit Normenkontrollklagen gegen verschiedene Regelungen aus der achten Corona-Eindämmungsverordnung vom Herbst 2020 gewandt.

Am Freitag wollte das Gericht noch über eine Klage gegen die neunte Corona-Eindämmungsverordnung entscheiden. Zudem ist eine Klage gegen die aktuell noch geltende zehnte Landesverordnung anhängig.

Verwendete Quellen:
  • Nachrichtenagentur dpa

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Madeleinetchibo.deOTTOWeltbildbonprix.deLIDLBabistadouglas.deMadeleine

shopping-portal

Hinweis:

Der Internet Explorer wird nicht länger von t-online unterstützt!

Um sicherer und schneller zu surfen, wechseln Sie jetzt auf einen aktuellen Browser.

Wir empfehlen unseren kostenlosen t-online-Browser: