Sie sind hier: Home > Politik > Deutschland >

EU untersucht Johnson & Johnson-Impfstoff wegen Fälle von Thrombose

Vakzin von Johnson & Johnson  

Fälle von Thrombose: EU untersucht weiteren Impfstoff

10.04.2021, 12:02 Uhr | rtr

EU untersucht Johnson & Johnson-Impfstoff wegen Fälle von Thrombose. Der Johnson&Johnson-Impfstoff: Ab dem 19. April soll der Wirkstoff auch in die EU geliefert werden. (Quelle: imago images/Ringo Chiu)

Der Johnson & Johnson-Impfstoff: Ab dem 19. April soll der Wirkstoff auch in die EU geliefert werden. (Quelle: Ringo Chiu/imago images)

Nach Astrazeneca will die EU-Arzneimittelbehörde Ema nun auch den Impfstoff von Johnson & Johnson auf einen Zusammenhang mit Thrombose untersuchen. Zuvor hatte es einen Todesfall gegeben.

Die EU-Arzneimittelbehörde Ema untersucht auch mehrere Fälle von Blutgerinnseln nach Impfungen mit dem Stoff von Johnson & Johnson. Man nehme vier ernste Fälle von Thrombosen in den Blick, erklärt die Ema. Einer von diesen sei tödlich verlaufen. Zudem prüfe man fünf Fälle des sogenannten Kapillarlecksyndroms, die im Zusammenhang mit einer Astrazeneca-Imfpung stehen könnten.

Das Johnson & Johnson-Vakzin war Mitte März in der EU zugelassen worden, ist dort aber im Gegensatz zu den USA noch nicht im Einsatz. Die EU-Kommission geht davon aus, dass der Wirkstoff ab dem 19. April geliefert wird. Insgesamt sollen im zweiten Quartal 55 Millionen Dosen geliefert werden. Anders als bei den anderen Impfstoffen ist hier nur eine Impfspritze für einen umfassenden Schutz nötig.

Verwendete Quellen:
  • Nachrichtenagentur Reuters

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Alba Modatchibo.deOTTODeichmannbonprix.deLIDLBabistadouglas.deamazon.de

shopping-portal