Sie sind hier: Home > Politik > Deutschland >

Migrationspolitik - Seehofer: Neue Maßnahmen gegen irreguläre Migration nötig

Migrationspolitik  

Seehofer: Neue Maßnahmen gegen irreguläre Migration nötig

11.05.2021, 05:35 Uhr | dpa

Migrationspolitik - Seehofer: Neue Maßnahmen gegen irreguläre Migration nötig. Horst Seehofer fürchtet "bedenkliche Größenordnungen" in der Migrationspolitik.

Horst Seehofer fürchtet "bedenkliche Größenordnungen" in der Migrationspolitik. Foto: Kay Nietfeld/dpa. (Quelle: dpa)

Berlin (dpa) - Bundesinnenminister Horst Seehofer ist mit den Ergebnissen der deutschen Migrations- und Flüchtlingspolitik zufrieden, rechnet jedoch mit neuen Problemen.

"Es zeichnet sich aber ab, dass die Migrationszahlen wieder deutlich steigen, insbesondere auf der Balkanroute", sagte der CSU-Politiker der Deutschen Presse-Agentur.

"Darüber werde ich mit meiner Fraktion reden. Wir müssen etwas tun, damit wir nicht wieder in bedenkliche Größenordnungen kommen", sagte Seehofer, der sich nach der Bildung der nächsten Bundesregierung aus der aktiven Politik zurückziehen will. "Ich bin überzeugt, dass das Thema Migration auch bei meiner Amtsübergabe noch aktuell sein wird", fügte er hinzu.

In der Vergangenheit habe es für den Zuzug von Flüchtlingen immer dann eine breite Akzeptanz der Bevölkerung gegeben, wenn pro Jahr nicht mehr als 200.000 aufgenommen worden seien. "Wenn es deutlich mehr wurden, sind gesellschaftliche und politische Probleme entstanden." Dies habe Parteien wie den Republikanern genutzt - "auch die AfD hat das 2015 zu ihrem Thema gemacht".

Im vergangenen Jahr war für 102.581 Ausländer erstmals ein Asylantrag in Deutschland gestellt worden. Darunter waren 26.520 Anträge auf Schutz, die in Deutschland geborene Kinder im Alter von unter einem Jahr betrafen. 2019 waren beim Bundesamt für Migration und Flüchtlinge 142.509 Asylerstanträge eingegangen. Pro Asyl hatte im vergangenen Januar kritisiert, "diese geringen Zugangszahlen sind eine Folge der rigorosen Grenzabriegelung Europas". Die griechisch-türkische Landgrenze, die ungarische und kroatische EU-Außengrenze seien systematisch abgeriegelt worden.

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Weltbild.detchibo.deOTTODeichmannbonprix.deLIDLBabistadouglas.deamazon.de

shopping-portal

Hinweis:

Der Internet Explorer wird nicht länger von t-online unterstützt!

Um sicherer und schneller zu surfen, wechseln Sie jetzt auf einen aktuellen Browser.

Wir empfehlen unseren kostenlosen t-online-Browser: