Sie sind hier: Home > Politik > Deutschland >

Bundestagswahl: Saar-Grüne sagen Neuwahl für Landesliste ab

Bundestagswahl  

Grüne im Saarland sagen Wahl der Landesliste ab

16.07.2021, 19:44 Uhr | t-online, MaM

Bundestagswahl: Saar-Grüne sagen Neuwahl für Landesliste ab. Hubert Ulrich: Er steht auf Platz Eins der zuvor gewählten Liste. (Quelle: imago images/Becker Bredel)

Hubert Ulrich: Er steht auf Platz Eins der zuvor gewählten Liste. (Quelle: Becker Bredel/imago images)

Die Zeit für die Grünen an der Saar wird knapp: Der Parteitag, auf dem die Neuaufstellung der Landesliste stattfinden sollte, musste abgesagt werden. Das könnte Folgen für die Bundestagswahl haben.

Die Grünen im Saarland haben die Neuwahl der Bundestagsliste abgesagt. Das berichtet der Saarländische Rundfunk (SR). Der Landesvorstand hatte demnach am Freitagnachmittag entschieden, den für Samstag geplanten Parteitag, auf dem die Wahl stattfinden sollte, abzusagen. Grund seien rechtliche Unsicherheiten. Man wolle nicht riskieren, dass die Landesliste für ungültig erklärt und die Saar-Grünen bei der Bundestagswahl am 26. September nicht zur Wahl stehen könnten.

Gegenüber dem SR begründete der Landesvorstand die Absage des Parteitages mit einem Eilurteil des Landesschiedsgerichts. Die Grauen Grünen, die Senioren der Partei, hatten es kontaktiert, da sie nicht zum Parteitag eingeladen worden waren.

Ohne Liste keine Bundestagswahl

Doch können die Grünen am Montag keine gültige Liste einreichen, könnte auch das zur Folge haben, dass die Grünen im Saarland bei der Bundestagswahl nicht wählbar sind. Eine vorangegangene Liste, an deren Spitze Hubert Ulrich steht, darf wegen formaler Fehler nicht eingereicht werden, urteilte das Bundesschiedsgericht.

Doch wie geht es nun weiter? Ein neuer Parteitag sei noch im Bereich des Möglichen, erklärte ein Mitglied des Landesvorstands gegenüber dem SR. Demnach bestehe die Chance, dass der Bundesvorstand einen Parteitag am Samstag noch erzwinge. Auch die zuvor gewählte Liste mit Hubert Ulrich an der Spitze sei möglich. Ulrich selbst sagte, in diesem "hypothetischen Fall" stünde er "natürlich bereit", da die Grünen sonst keine Liste hätten. 

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Media Markttchibo.deOTTOWeltbildbonprix.deLIDLBabistadouglas.deMadeleine

shopping-portal

Hinweis:

Der Internet Explorer wird nicht länger von t-online unterstützt!

Um sicherer und schneller zu surfen, wechseln Sie jetzt auf einen aktuellen Browser.

Wir empfehlen unseren kostenlosen t-online-Browser: