Sie sind hier: Home > Politik > Deutschland >

Lohnausfall: Hier erhalten Ungeimpfte in Quarantäne bald kein Geld mehr

Druck steigt  

Hier erhalten Ungeimpfte in Quarantäne bald kein Geld mehr

09.09.2021, 13:45 Uhr | rtr, t-online

Lohnausfall: Hier erhalten Ungeimpfte in Quarantäne bald kein Geld mehr. Geimpfte und Ungeimpfte: Der Druck auf diejenigen, die sich nicht gegen das Coronavirus impfen lassen wollen, steigt. (Quelle: imago images/Future Image)

Geimpfte und Ungeimpfte: Der Druck auf diejenigen, die sich nicht gegen das Coronavirus impfen lassen wollen, steigt. (Quelle: Future Image/imago images)

Wer wegen eines Kontakts mit einem Corona-Infizierten in Quarantäne muss und deshalb seine Arbeit nicht ausführen kann, erhält bisher einen Verdienstausgleich. Für Ungeimpfte soll diese Regelung bald nicht mehr gelten.

450 Millionen Euro haben die Bundesländer seit Beginn der Pandemie schon bezahlt, um Arbeitgebern die Weiterzahlung des Lohns ihrer Arbeitnehmer in Quarantäne zu erstatten. Damit soll nun Schluss sein: Mehrere Länder haben angekündigt, dass Ungeimpfte den Verdienstausfall nicht mehr erstattet bekommen. Darüber berichtet die "FAZ".

Paragraf 56 des Infektionsschutzgesetztes: Eine Entschädigung nach den Sätzen 1 und 2 erhält nicht, wer durch Inanspruchnahme einer Schutzimpfung (…), die gesetzlich vorgeschrieben ist oder im Bereich des gewöhnlichen Aufenthaltsorts des Betroffenen öffentlich empfohlen wurde (…), ein Verbot in der Ausübung seiner bisherigen Tätigkeit oder eine Absonderung hätte vermeiden können.

Demnach soll etwa Baden-Württemberg ab dem 15. September nicht mehr zahlen, Rheinland-Pfalz will ab 1.Oktober diese Regelung für Ungeimpfte umsetzen. Auch in Hessen und in Mecklenburg-Vorpommern gibt es bereits Überlegungen, die geltenden Lohnausgleich-Zahlungen für Ungeimpfte zu stoppen. 

Bundesgesundheitsminister Jens Spahn hatte am Mittwoch in einer Pressekonferenz erklärt, er halte es für gerechtfertigt, dass ungeimpfte Arbeitnehmer, die in Quarantäne gehen müssen, Lohnabzüge hinnehmen müssen. Er sehe nicht ein, dass andere auf Dauer dafür zahlen sollten, wenn sich Menschen trotz ausreichender Impfstoffe in Deutschland nicht impfen ließen, sagte Spahn in Berlin.

Verwendete Quellen:

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Madeleinetchibo.deOTTOWeltbildbonprix.deLIDLBabistadouglas.deMadeleine

shopping-portal

Hinweis:

Der Internet Explorer wird nicht länger von t-online unterstützt!

Um sicherer und schneller zu surfen, wechseln Sie jetzt auf einen aktuellen Browser.

Wir empfehlen unseren kostenlosen t-online-Browser: