Sie sind hier: Home > Politik > Deutschland >

"Berserker Clan": Neonazi-Gruppe besaß Schusswaffen und träumte von T"ag X"

"Berserker-Clan"  

Schusswaffen gehortet – Neonazis bereiteten sich auf "Tag X" vor

20.10.2021, 15:27 Uhr
"Berserker Clan": Neonazi-Gruppe besaß Schusswaffen und träumte von T"ag X". Mit martialischer Optik warb der "Berserker Clan" auf Facebook für sich: Dort vernetzten sich Menschen mit eindeutiger rechtsextremer Symbolik. Die Staatsanwaltschaft ermittelt. (Quelle: Screenshot: t-online)

Mit martialischer Optik warb der "Berserker Clan" auf Facebook für sich: Dort vernetzten sich Menschen mit eindeutiger rechtsextremer Symbolik. Die Staatsanwaltschaft ermittelt. (Quelle: Screenshot: t-online)

Die Polizei hat Waffen bei mutmaßlichen Rechtsextremisten beschlagnahmt. Sie sollen sich auf einen Aufstand vorbereitet haben. Im Internet warben sie mit germanischer Mythologie.

"Durch Blutvergießen verkünden uns die Götter ihren Willen": Möglicherweise sind es Sätze wie diese, die Berliner Ermittler auf eine Gruppe aufmerksam gemacht haben, die sich im Internet "Berserker Clan" nennt. Am Mittwoch sind über hundert Polizisten bei den mutmaßlichen Rechtsextremisten angerückt. Durchsucht wurde bei 15 Beschuldigten in Berlin, Schleswig-Holstein, Baden-Württemberg und Hessen.

Haben Sie Hinweise zu einem unserer Artikel? Verfügen Sie über Einblicke in Bereiche, die anderen verschlossen sind? Möchten Sie Missstände mithilfe unserer Reporter aufdecken? Dann kontaktieren Sie uns bitte unter hinweise@stroeer.de

Die Generalstaatsanwaltschaft Berlin und das Landeskriminalamt informierten am Mittag über die Razzia. Es seien unter anderem Schusswaffen gefunden worden. In der Kommunikation der Gruppe hatte immer wieder "die Vorbereitung auf den 'Tag X'" eine Rolle gespielt, "womit ein bewaffneter Aufstand gegen die bestehenden Strukturen in Deutschland gemeint sein soll".

"Alte Götter in einer modernen Welt"

Wenig später bestätigte ein Sprecher der Staatsanwaltschaft auch Informationen von t-online, wonach die Gruppe bei Facebook für sich warb. Dort posieren mutmaßliche Mitglieder mit Kleidung und Flaggen der Gruppe, wobei sie offenbar darauf achteten, nicht erkennbar zu sein. Das Profil, auf dem sich fast 700 Menschen vernetzten, stellt popkulturelle Symbolik nordischer Mythologie zur Schau, ohne eine wirklich inhaltliche Befassung damit anzudeuten. Zahlreiche der Aktiven auf der Seite verwenden rechtsextreme Symbolik in ihren privaten Profilen und scheinen Bezüge zur Hooligan- und Rockerszene aufzuweisen.

Durchsuchung beim "Berserker Clan": Die Ermittler haben auch Devotionalien wie diese beschlagnahmt. (Quelle: Screenshot: t-online)Durchsuchung beim "Berserker Clan": Die Ermittler haben auch Devotionalien wie diese beschlagnahmt. (Quelle: Screenshot: t-online)

In einem Kommentar hieß es zur Selbstbeschreibung: "Der Berserker Clan ist eine Familie. Wie eine Bruderschaft aber zu uns gehören auch unsere Frauen und Kinder. Wie in einem Kelten oder Wikinger Clan. Wir stehen zu den alten Göttern in einer modernen Welt." Die Seite sei öffentlich, damit "man nicht wieder in eine Schublade gesteckt wird".

Die Ermittler gehen aber offenbar davon aus, dass diese Selbstbeschreibung nur Tarnung war. Nun wird Mitgliedern der Gruppe Bildung einer rechtsextremen Vereinigung vorgeworfen. In der Kommunikation über den bevorstehenden Aufstand sei "teilweise von Schusswaffen die Rede" gewesen, hieß es in einer gemeinsam Erklärung von Generalstaatsanwaltschaft und Polizei Berlin. Neben Schusswaffen seien auch Schreckschusswaffen, Munition, Hieb- und Stichwaffen, Datenträger, Devotionalien der Gruppe beschlagnahmt worden – außerdem Betäubungs- und Dopingmittel. Das Material werde nun ausgewertet und kriminaltechnisch untersucht.

Die "Devotionalien" der Gruppe sorgten übrigens für Wiedererkennungswert: Der Verein "democ" verbreitete im Kurznachrichtendienst Twitter nach der Razzia ein Bild von Teilnehmern einer Querdenken-Demo in Berlin im August 2020. Darauf zu sehen: drei Mitglieder der Gruppe, zu erkennen an ihren T-Shirts. 

Verwendete Quellen:

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Madeleinetchibo.deOTTOWeltbildbonprix.deLIDLBabistadouglas.deMadeleine

shopping-portal

Hinweis:

Der Internet Explorer wird nicht länger von t-online unterstützt!

Um sicherer und schneller zu surfen, wechseln Sie jetzt auf einen aktuellen Browser.

Wir empfehlen unseren kostenlosen t-online-Browser: