HomePolitikDeutschlandInnenpolitik

Kritik wegen Karl Lauterbachs Tweet zu Studie – "es bringt mich zum Weinen"


Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild für einen TextRussische Gefangenschaft: Brite packt ausSymbolbild für einen TextFeuer in Seniorenheim – drei Tote Symbolbild für einen TextPolarluft bringt Kälte nach DeutschlandSymbolbild für einen TextSuper Bowl: Halbzeitshow-Star steht festSymbolbild für einen TextBalkongeländer bricht – SchwerverletzteSymbolbild für einen TextBayern-Star spricht über DepressionenSymbolbild für einen TextHoeneß: Wut-Anruf in TV-SendungSymbolbild für einen TextFlick will nicht lange DFB-Coach seinSymbolbild für einen TextExhibitionist entblößt sich vor MädchenSymbolbild für einen TextElefantenbaby überrascht PflegerSymbolbild für einen TextWiesn: Sexueller Übergriff auf SchlafendeSymbolbild für einen Watson TeaserHerzogin Meghan: Erneut heftige VorwürfeSymbolbild für einen TextErnte gut, alles gut - jetzt spielen

Experten kritisieren Lauterbach-Tweet zu Maskenstudie

Von t-online, wan

Aktualisiert am 18.08.2022Lesedauer: 2 Min.
imago images 162538865
Karl Lauterbach: Der Gesundheitsminister äußert sich regelmäßig bei Twitter. (Quelle: IMAGO/Christian Spicker)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

Liest Gesundheitsminister Karl Lauterbach die wissenschaftlichen Studien, die er auf Twitter teilt? In einem Fall wurden jetzt Zweifel laut.

Auf Twitter teilt Bundesgesundheitsminister Karl Lauterbach gerne neueste Studien, vor allem zur Corona-Pandemie. Ein Beitrag führte nun zu Kritik von Gesundheitsexperten. In einem Tweet Anfang August schrieb der Minister: "Für alle, die noch immer im Unklaren sind, ob Masken gegen Covid schützen: hier eine neue amerikanische Mega-Studie, die über 1.700 Studien auswertet. Der Nutzen der Masken ist sehr groß, unumstritten und gilt für viele Bereiche."

Das Problem: Zwar waren zunächst 1.700 Studien ausgewählt, die meisten aber als nicht qualifiziert eingestuft worden. Tatsächlich kamen 61 in die engere Auswahl, am Ende waren es 13, die für eine genaue Analyse in Betracht kamen. Hinzu kommt: Es handelte sich um eine Pre-Print-Studie, also ein wissenschaftliches Papier, das noch nicht von Fachleuten bewertet wurde. Am Ende blieben 243 Patienten übrig – eine für wissenschaftliche Arbeiten sehr geringe Anzahl.

Empfohlener externer Inhalt
Twitter
Twitter

Wir benötigen Ihre Einwilligung, um den von unserer Redaktion eingebundenen Twitter-Inhalt anzuzeigen. Sie können diesen (und damit auch alle weiteren Twitter-Inhalte auf t-online.de) mit einem Klick anzeigen lassen und auch wieder deaktivieren.

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.
Anzeigen
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Meistgelesen
Symbolbild für ein Video
Baerbock kontert Lawrow in knapp 20 Sekunden aus

"Es bringt mich zum Weinen"

"Ziemlich erstaunlich, dass Deutschlands Bundesgesundheitsminister nicht sehen kann, dass dieser Vorabdruck offensichtlicher Müll ist", schrieb der irische Epidemiologe und Statistiker Darren Dahly in Anspielung auf die geringe Zahl an tatsächlich eingeflossenen Studien auf Twitter. "Es bringt mich zum Weinen, dass jeder diesen Vorabdruck zum Tragen von Masken teilen könnte. Ich bete, dass Sie sich einfach nicht die Mühe gemacht haben, es zu lesen, bevor Sie es beworben haben, da dies wirklich die am wenigsten besorgniserregende Erklärung ist", schrieb er auf Twitter.

Auch aus Deutschland kommt harsche Kritik. "Das macht mich sprachlos", sagte der Medizinstatistiker Gerd Antes dem Focus. "Lauterbach hat sich die Arbeit offensichtlich gar nicht angeschaut", vermutet auch dieser Wissenschaftler. Er sorge mit seinem Tweet, der das Maskentragen bewerben soll, am Ende für das Gegenteil. Denn die Studie erweise mit ihrer offenbar eher bescheidenen Qualität dem Maskentragen einen Bärendienst: Maskengegner könnten sie und entsprechende Tweets als Beweis für Stimmungsmache verwenden.

Wissenschaftler Antes erklärte, dass es zwei bis drei Stunden dauere, eine umfangreiche Studie zu lesen. In Instituten würde diese Arbeit oft in Teams geleistet. Die Ständige Impfkommission, so deren ehemaliges Mitglied Antes, brauche oft deshalb so lange mit Empfehlungen, weil sie Hunderte von Untersuchungen sorgfältig auswerte. Er werfe Lauterbach nicht vor, für diese Lesearbeit keine Zeit zu haben. "Viel mehr aber, dass er sich dann dazu so ungefiltert äußert."

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Verwendete Quellen
  • focus.de: "Lauterbachs Aussagen können fundamental nicht stimmen"
  • twitter.com: Tweet von Alasdair Munro
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingAnzeigen

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Von Markus Brandstetter
  • Jonas Mueller-Töwe
Von Jonas Mueller-Töwe
DeutschlandKarl LauterbachTwitter
Politiker

t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagramYouTubeSpotify

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website