Sie sind hier: Home > Politik > Deutschland > Innenpolitik >

Armin Laschet findet Tempolimit 130 beim Klimaschutz "unlogisch"

"Technologien verbessern"  

Laschet findet Tempolimit 130 für Klimaschutz "unlogisch"

05.07.2021, 08:24 Uhr | AFP

Armin Laschet findet Tempolimit 130 beim Klimaschutz "unlogisch". Armin Laschet spricht an einer Wasserstoffanlage in Wesseling (Archivbild): Der Unions-Kanzlerkandidat sieht keinen Sinn in Tempo 130 als Limit. (Quelle: imago images)

Armin Laschet spricht an einer Wasserstoffanlage in Wesseling (Archivbild): Der Unions-Kanzlerkandidat sieht keinen Sinn in Tempo 130 als Limit. (Quelle: imago images)

In der Diskussion um ein Tempolimit zum Klimaschutz hat Armin Laschet der 130-Grenze eine Absage erteilt. Sein Argument: Das würde auch die Fahrer von E-Autos betreffen.

Der Kanzlerkandidat der Union, Armin Laschet, lehnt in der Klima-Debatte ein Tempolimit von 130 ab. Er halte es für "unlogisch", sagte er dem Redaktionsnetzwerk Deutschland (RND/Montagsausgaben). "Warum soll ein Elektro-Fahrzeug, das keine CO2-Emissionen verursacht, nicht schneller als 130 fahren dürfen? Das ist unlogisch", sagte Laschet.

"Zentral ist es, die Technologien zu verbessern, anstatt unsinnige Debatten wie die über ein pauschales Tempolimit zu führen." Wenn das Elektroauto nur noch 130 fahren dürfe, sei dem Klima nicht geholfen, betonte der CDU-Politiker. Laschet verwies darauf, dass der Verkehr auf der Autobahn im Durchschnitt ohnehin geringer ist: "Im Übrigen liegt auch heute schon die durchschnittliche Geschwindigkeit auf Autobahnen bei Tempo 117", sagte Nordrhein-Westfalens Ministerpräsident.

Nach einer Studie des Umweltbundesamtes würde Tempo 130 etwa 1,9 Millionen Tonnen CO2-Ausstoß einsparen, bei einem Limit von 120 wären es sogar 2,6 Millionen Tonnen. Der Klimaforscher Reinhard Steurer hat das ins Verhältnis gesetzt: "Für jene die meinen, das sei nicht viel. 55 Länder der Welt verursachen in einem Jahr insgesamt weniger Emissionen, als diese 1,9 Mio Tonnen", schrieb er auf Twitter.

Verwendete Quellen:
  • Nachrichtenagentur AFP

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Media Markttchibo.deOTTOWeltbildbonprix.deLIDLBabistadouglas.deMadeleine

shopping-portal

Hinweis:

Der Internet Explorer wird nicht länger von t-online unterstützt!

Um sicherer und schneller zu surfen, wechseln Sie jetzt auf einen aktuellen Browser.

Wir empfehlen unseren kostenlosen t-online-Browser: