Sie sind hier: Home > Politik > Deutschland > Innenpolitik >

Wiederaufbau nach der Flut – Umwelthilfe warnt vor Irrweg

"Flüssen mehr Raum geben"  

Wiederaufbau nach der Flut – Umwelthilfe warnt vor Irrweg

21.07.2021, 15:31 Uhr | AFP

Wiederaufbau nach der Flut – Umwelthilfe warnt vor Irrweg. Zerstörtes Haus an der Ahr in Bad Neuenahr-Ahrweiler: "Wir können es uns nicht mehr erlauben, in Überschwemmungsgebieten Häuser zu bauen". (Quelle: dpa/Thomas Frey)

Zerstörtes Haus an der Ahr in Bad Neuenahr-Ahrweiler: "Wir können es uns nicht mehr erlauben, in Überschwemmungsgebieten Häuser zu bauen". (Quelle: Thomas Frey/dpa)

Nach der Flutkatastrophe stellt sich die Frage, ob und wo die Menschen künftig noch bauen können. Die Deutsche Umwelthilfe setzt auf Freiflächen und renaturierte Flüsse – auch als Mittel gegen die Klimakrise. 

Die Deutsche Umwelthilfe (DUH) hat vor einem "fatalen Irrweg" beim geplanten Wiederaufbau nach der Hochwasserkatastrophe im Südwesten Deutschlands gewarnt. Der Reflex, alle zerstörten Gebäude wieder so aufzubauen, wie sie vor dem Hochwasser waren, sei zwar verständlich, erklärte die DUH am Mittwoch. Ein solcher Wiederaufbau berge jedoch die Gefahr, dass die Menschen beim nächsten Hochwasser "abermals alles verlieren". Die DUH forderte deshalb eine Anpassung der Pläne an die Klimakrise.

"Den in den Regionen betroffenen Menschen muss jetzt schnellstmöglich dabei geholfen werden, wieder ein Dach über dem Kopf zu bekommen", erklärte DUH-Bundesgeschäftsführer Sascha Müller-Kraenner. Einige Gebäude sollten jedoch nicht an ihren vorherigen Standorten wieder aufgebaut werden, warnte er. "Wir können es uns angesichts der Klimakrise nicht mehr erlauben, in Überschwemmungsgebieten Häuser zu bauen, und müssen landwirtschaftlich genutzte Flächen in Flussnähe im Einklang mit der Natur bewirtschaften".

Umwelthilfe will "naturbasierte Anpassung" beim Bauen

Außerdem seien mehr unversiegelte Flächen und mehr Grünflächen in Städten notwendig. Diese böten bei starkem Regen mehr Raum für die Aufnahme von Wasser. Flüssen müsste außerdem mehr Raum gegeben werden – naturnahe Flussläufe speicherten demnach größere Mengen an Kohlenstoff und könnten so nicht nur zum Hochwasserrückhalt sondern auch zur Bekämpfung der Klimakrise beitragen, erklärte die DUH.

Diese Punkte müssten beim Wiederaufbau der zerstörten Regionen berücksichtigt werden, forderte die Umweltschutzorganisation. Dazu nötig seien eine bessere Zusammenarbeit zwischen Bund, Ländern und Kommunen sowie eine Ausrichtung der notwendigen Finanzierungsinstrumente an den Zielen der Klimaneutralität, des Hochwasser- und Naturschutzes.

"Immer noch werden klimaschädliche Praktiken in der Landnutzung von staatlicher Seite subventioniert", kritisierte Müller-Kraenner. "Dabei muss in Zukunft eine nachhaltige, naturbasierte Anpassung im Vordergrund stehen".

Verwendete Quellen:
  • Nachrichtenagentur AFP

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Weltbild.detchibo.deOTTODeichmannbonprix.deLIDLBabistadouglas.deamazon.de

shopping-portal

Hinweis:

Der Internet Explorer wird nicht länger von t-online unterstützt!

Um sicherer und schneller zu surfen, wechseln Sie jetzt auf einen aktuellen Browser.

Wir empfehlen unseren kostenlosen t-online-Browser: