Menü Icont-online - Nachrichten für Deutschland
HomePolitikDeutschlandMilitär & Verteidigung

Von der Leyen: "Dieser Verlust wiegt schwer"


Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Live: Marokko trifft ins eigene Tor
Symbolbild für einen TextDieter Bohlen kündigt Abschied anSymbolbild für einen TextWM: Nächster Nationaltrainer muss gehenSymbolbild für einen TextRevolution bei Tour de FranceSymbolbild für ein VideoMegayacht verlässt deutsche WerftSymbolbild für einen TextErmittlungsfehler: Mordverdächtiger freiSymbolbild für ein VideoWetter: Es wird kalt und weißSymbolbild für einen TextARD: Diese Sendungen fallen heute ausSymbolbild für einen TextDie heutigen Gäste von Markus LanzSymbolbild für einen Text"Promi Big Brother"-Star kehrt zurückSymbolbild für einen TextTotalschaden: Ferrari-Fahrer im GlückSymbolbild für einen Watson TeaserWM: ARD-Kommentatorin leistet sich PatzerSymbolbild für einen TextBeherrschen Sie das Spiel der Könige?
Anzeige
Loading...
Loading...
Loading...

Verlust der Helikopter-Besatzung "wiegt schwer"

Von dpa, t-online
Aktualisiert am 30.07.2017Lesedauer: 1 Min.
Die Ministerin war nach dem Absturz des Kampfhubschraubers nach Mali gereist.
Die Ministerin war nach dem Absturz des Kampfhubschraubers nach Mali gereist. (Quelle: Britta Pedersen/dpa-bilder)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

Verteidigungsministerin Ursula von der Leyen hat in Mali an einem Feldgottesdienst für die verstorbenen Bundeswehr-Soldaten teilgenommen.

"Dieser Verlust wiegt schwer", sagte sie am Sonntag unmittelbar nach der halbstündigen Zeremonie, an der rund 100 Soldaten teilnahmen. Die CDU-Ministerin sagte, sie wolle nun bei den Soldaten sein, "Raum und Zeit für viele Gespräche schaffen". Die beiden toten Kameraden seien unter den Soldaten hochgeschätzt gewesen, die anderen hätten zu ihnen aufgesehen. Auch über den Einsatz in Mali wolle sie mit den Soldaten sprechen. Der Einsatz sei entscheidend für die Stabilität Afrikas, was sich auf die Stabilität Europas und Deutschlands auswirke.

Untersuchung der Unfallursachen als Hauptaugenmerk

Von der Leyen sagte, sie wolle die Luftfahrtexperten der Bundeswehr sprechen, die derzeit die Ursache des Unglücks vor Ort erforschen. Es sei bedeutend, die Ursache mit der gebotenen Sorgfalt zu untersuchen.

Seit Jahren ist kein Soldat der Bundeswehr mehr im Einsatz gestorben - am Mittwoch waren zwei Deutsche mit einem Hubschrauber abgestürzt und ums Leben gekommen. Die Ursache ist noch unklar. Von der Leyen nahm die Leichen der Soldaten am Samstagabend in Köln feierlich in Empfang - und machte sich danach direkt auf in das Krisenland. Die Reise der Ministerin nach Westafrika war schon mehrere Wochen lang geplant.

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingAnzeigen

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Bericht: Lambrecht fordert mehr Geld für Munition
Von Carsten Janz
CDUMaliUrsula von der Leyen

t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagramYouTubeSpotify

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website