Sie sind hier: Home > Politik > Deutschland > Militär & Verteidigung >

Geheimdienst: BND soll offenbar eigene Spionagesatelliten bekommen

Für 400 Millionen Euro  

BND soll offenbar eigene Spionagesatelliten bekommen

04.11.2017, 11:36 Uhr | dpa, rtr, df

Geheimdienst: BND soll offenbar eigene Spionagesatelliten bekommen. Eine europäische Ariane-5-Rakete bringt einen französischen Spionagesatelliten ins All: Auch der BND will eigene Satelliten für seine Aufklärungstätigkeiten. (Quelle: Reuters/Archivbild/ESA-CNES-Arianespace/HO)

Eine europäische Ariane-5-Rakete bringt einen französischen Spionagesatelliten ins All: Auch der BND will eigene Satelliten für seine Aufklärungstätigkeiten. (Quelle: Archivbild/ESA-CNES-Arianespace/HO/Reuters)

Der Bundesnachrichtendienst will sich bei der Spionage nicht mehr auf Satelliten fremder Dienste verlassen. Deshalb sollen nun eigene Erdtrabanten her – zu einem stolzen Preis.

Deutschland steht offenbar vor der Anschaffung von Spionagesatelliten für den Bundesnachrichtendienst (BND). Das Vertrauensgremium des Bundestag-Haushaltsausschusses habe grünes Licht für die Finanzierung des grundsätzlich bereits bekannten Vorhabens gegeben: 400 Millionen Euro stünden zunächst zur Verfügung, berichten die Zeitungen des Redaktionsnetzwerks Deutschland (RND) unter Berufung auf Sicherheitskreise.

Mehrere Angebote sollen vorliegen

Noch in diesem Monat könne der Auftrag für den Bau von bis zu drei Satelliten vergeben werden. Dafür lägen mindestens zwei Angebote vor: von Airbus und vom Bremer Raumfahrtkonzern OHB. Parlamentarier spekulierten zudem über eine mögliche Offerte des israelischen Rüstungskonzerns IAI, der unter anderem die "Heron"-Drohne herstellt.

Zur Begründung heißt es in einem dem Redaktionsnetzwerk vorliegenden Papier des Kanzleramts, der BND müsse in der Lage sein, "Informationen schnell und eigenständig beschaffen zu können, um möglichst unabhängige und aktuelle Lageeinschätzungen abgeben zu können". Es reiche nicht aus, Bildmaterial auf dem kommerziellen Markt anzukaufen oder bei internationalen Partnern anzufragen.

Opposition protestiert

Die Linksfraktion im Bundestag lehnt die Pläne ab. "Die Bundeswehr verfügt bereits über ein entsprechendes System, das vielleicht noch optimiert werden könnte", sagte André Hahn, Vizevorsitzender des Bundestagsgremiums zur Kontrolle der Geheimdienste, der Redaktion. Dem Bericht zufolge wird auch das Bundeswehr-System von OHB gebaut.

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
Highspeed mit Hightech: mit MagentaZuhause surfen!
zur Telekom
Gerry Weberbonprix.deOTTOCECILHappy SizeLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • giga.de
  • desired.de
  • kino.de
  • Statista
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Magenta TV
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • Magenta SmartHome
  • Magenta Sport
  • Freemail
  • Telekom Mail
  • Sicherheitspaket
  • Vertragsverlängerung Festnetz
  • Vertragsverlängerung Mobilfunk
  • Hilfe