Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Bundestag verlängert Irak-Einsatz der Bundeswehr

Von afp
28.01.2022Lesedauer: 1 Min.
Bundeswehrsoldaten in einem Flugzeug: Der Bundestag hat den Einsatz der Soldaten im Irak verlängert. (Symbolfoto)
Bundeswehrsoldaten in einem Flugzeug: Der Bundestag hat den Einsatz der Soldaten im Irak verlängert. (Symbolfoto) (Quelle: Thomas Koehler/imago-images-bilder)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

Das Parlament stimmte zu, den Einsatz bis zum Herbst weiter fortzuführen. Allerdings soll die Mission schon vorher erneut überprüft werden. Ein anderes Land wird als Einsatzort dagegen ausgeschlossen.

Der Bundestag hat die Verlängerung des Irak-Einsatzes der Bundeswehr mit großer Mehrheit gebilligt. Für den Antrag der Regierung stimmten in namentlicher Abstimmung 555 Abgeordnete. Es gab 110 Gegenstimmen und eine Enthaltung. Das neue Mandat gilt für neun Monate bis Ende Oktober.

Ziel sei es, "durch einen vernetzten Ansatz zu einer umfassenden und nachhaltigen Stabilisierung der Region" beizutragen, heißt es in dem Mandatstext. Insgesamt können weiterhin bis zu 500 Soldatinnen und Soldaten eingesetzt werden. Diese Obergrenze wurde zuletzt aber bei weitem nicht ausgeschöpft.

Keine Einsätze mehr in Syrien

Der 2015 gestartete Einsatz der Bundeswehr dient insbesondere der Beratung irakischer Sicherheitskräfte, um diese im Kampf gegen die IS-Miliz zu unterstützen. In ihrem Antrag wies die Bundesregierung auf anhaltende Gefahren durch die Dschihadisten hin. Zu den Aufgaben der Bundeswehr zählt auch die Unterstützung des internationalen Anti-Terror-Einsatzes gegen den IS durch Luftraumüberwachung und Betankung von Militärflugzeugen in der Luft.

Syrien wird als Einsatzgebiet künftig ausgeschlossen. Dies war vor allem eine Forderung der Grünen gewesen. Allerdings konzentrierte sich de facto der Einsatz auch bisher auf den Irak. Betont wird nun zudem, Einsätze im Luftraum seien prinzipiell nur mit "Genehmigung der jeweiligen Regierung" möglich.

Weitere Artikel

Trotz steigender Ausgaben
Deutschland verfehlt zwei Prozent-Ziel bei Verteidigungsausgaben
Das Bundesverteidigungsministerium hat seine Ausgaben im vergangenen Jahr gesteigert. (Symbolfoto)

Für Kunden in Israel
Ex-Luftwaffenchef ist jetzt Rüstungs-Lobbyist im Bundestag
Großer Zapfenstreich für Generalleutnant Müllner 2018: Der ehemalige Inspekteur der Luftwaffe arbeitet als Unternehmensberater im Bundestag.

Äußerungen zu Atomwaffen
Mützenich: Kramp-Karrenbauer handelt "verantwortungslos"
Annegret Kramp-Karrenbauer steht mit Soldaten der Evakuierungseinheit in Wunstorf (Archivbild). Die Verteidigungsministerin ist wegen Äußerungen zu Russland in die Kritik geraten.


Das neue Mandat enthält auch eine Evaluierungsklausel. Der Einsatz soll demnach bereits im Mandatszeitraum umfassend neu bewertet werden. Die Koalition hat sich auf eine solche Evaluierung für alle Auslandseinsätze der Bundeswehr verständigt.

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingANZEIGEN

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Lambrecht steht in der Kritik – auch in den eigenen Reihen
  • Johannes Bebermeier
Von Johannes Bebermeier, Miriam Hollstein
BundestagIrakSyrien
Aktuelles zu den Parteien

Politik international




t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagram

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website