Sie sind hier: Home > Politik > Deutschland > Parteien >

Studie: Schöne Politiker sind erfolgreicher bei Wahlen

Aufschlussreiche Studie  

Bei Wahlen entscheidet auch die Schönheit

10.01.2018, 13:30 Uhr
Studie: Schöne Politiker sind erfolgreicher bei Wahlen. Linken-Spitzenkandidatin Sahra Wagenknecht: Sie ist laut der Studie die attraktivste Politikerin auf Bundesebene – das soll ein triftiger Grund ihres Erfolgs sein. (Quelle: dpa/Michael Kappeler)

Linken-Spitzenkandidatin Sahra Wagenknecht: Sie ist laut der Studie die attraktivste Politikerin auf Bundesebene – das soll ein triftiger Grund ihres Erfolgs sein. (Quelle: Michael Kappeler/dpa)

Bestimmt die Attraktivität von Politikern über ihren Erfolg bei Wahlen? Eine Langzeitstudie kommt zu diesem Schluss –  wichtiger sei nur die Medienpräsenz. Inhalte seien weniger von Belang. 

FDP-Chef Christian Lindner ist der attraktivste männliche Politiker auf Bundesebene, Linken-Fraktionschefin Sarah Wagenknecht ist unter den weiblichen Bundespolitikerinnen in dieser Hinsicht konkurrenzlos. Zu diesem Ergebnis kommt eine Langzeitstudie der Heinrich-Heine-Universität in Düsseldorf. Sie sieht in der Schönheit der beiden Spitzenkandidaten – die bekanntlich im Auge des Betrachters liegt – einen wichtigen Grund für ihren Erfolg und den ihrer Parteien bei der Bundestagswahl.

Im Extremfall bis zu fünf Prozentpunkte mehr

Seit 15 Jahren messen die Forscher um den Soziologen Ulrich Rosar den Einfluss des äußeren Erscheinungsbildes von Politikern auf ihren Wahlerfolg. Am Mittwoch stellten sie ihr Ergebnis in Düsseldorf vor – es ist eindeutig: Ein Vergleich von insgesamt 1.786 weiblichen und männlichen Direkt- und Spitzenkandidaten bei der Bundestagswahl 2017 zeige, dass im Extremfall ein sehr attraktiver Kandidat fünf Prozentpunkte mehr bei den Erststimmen gewinnen könne und bis zu drei Punkte bei den Zweitstimmen.

Wahlplakat der FDP zur Bundestagswahl: Die Liberalen setzten im Wahlkampf ganz auf das Konterfei ihres Vorsitzenden Christian Lindner. (Quelle: Archivbild/Sepp Spiegl)Wahlplakat der FDP zur Bundestagswahl: Die Liberalen setzten im Wahlkampf ganz auf das Konterfei ihres Vorsitzenden Christian Lindner. (Quelle: Archivbild/Sepp Spiegl)

Nur eine starke Medienpräsenz habe mehr Einfluss. Die Attraktivität von Kandidaten entscheide substantiell über das Wohl und Wehe ihrer Kampagnen. Und diese Erkenntnis müsse Folgen haben, konstatieren die Forscher.

Bindekraft zwischen Gesellschaft und Parteien schwindet

"Wenn politische Inhalte stärker zählen sollen als sachfremde Faktoren, dann müsste bei den Kandidaten und Wählern das Bewusstsein für diese subtilen Einflüsse des Aussehens verstärkt werden", sagt Teamleiter Ulrich Rosar. Der Dekan der Philosophischen Fakultät an der Düsseldorfer Universität liefert auch eine Erklärung für die Ergebnisse: Dass das Aussehen von Politikern immer wichtiger werde, liege daran, dass die Bedeutung großer gesellschaftlicher Konflikte abnehme – und damit auch die mit ihnen einhergehende Bindekraft zwischen gesellschaftlichen Gruppen und Parteien schwinde. Sie werde bewusst oder unbewusst ersetzt durch "rollenferne" Eigenschaften der Politiker wie "sympathisch" oder "attraktiv".

Zwölf Frauen und zwölf Männer hatten als Testpersonen Fotos aller insgesamt 1786 weiblichen und männlichen Direkt- und Spitzenkandidaten bei der Bundestagswahl 2017 angesehen. Trotz dieser relativ geringen Anzahl ist die Studie den Wissenschaftlern zufolge aussagekräftig. Denn es gebe einen hohen Konsens unter den Testpersonen.

Quellen:
Pressemitteilung der Heinrich-Heine-Universität
– dpa

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Madeleinetchibo.deOTTOWeltbildbonprix.deLIDLBabistadouglas.deMadeleine

shopping-portal

Hinweis:

Der Internet Explorer wird nicht länger von t-online unterstützt!

Um sicherer und schneller zu surfen, wechseln Sie jetzt auf einen aktuellen Browser.

Wir empfehlen unseren kostenlosen t-online-Browser: