Sie sind hier: Home > Politik > Deutschland > Parteien >

Angst vor AfD-Mitarbeitern: Bundestag prüft schärfere Einlasskontrollen

Angst vor AfD-Mitarbeitern  

Bundestag prüft schärfere Einlasskontrollen

02.03.2019, 08:23 Uhr | dpa

Angst vor AfD-Mitarbeitern: Bundestag prüft schärfere Einlasskontrollen. Das Hauptportal des Reichstagsgebäudes in Berlin Tiergarten Der Reichstag ist Sitz des Deutschen Bu (Quelle: imago images/Hohlfeld)

Das Hauptportal des Reichstagsgebäudes in Berlin Tiergarten Der Reichstag ist Sitz des Deutschen Bu (Quelle: Hohlfeld/imago images)

Laut eines Medienberichts will der Bundestag die Sicherheitsvorkehrungen verschärfen. Grund sollen Beschwerden gegen AfD-Mitarbeiter gewesen sein. Die Partei bestreitet die Vorwürfe.

Die Bundestagsverwaltung erwägt laut einem "Spiegel"-Bericht eine Verschärfung der Hausordnung des Parlaments und strengere Sicherheitskontrollen an den Eingängen. Anlass für die Pläne seien unter anderem die Erfahrungen mit Mitarbeitern der AfD. Seit dem Einzug der Partei in den Bundestag habe sich die Stimmung im Parlament verschlechtert. Mitarbeiter von SPD-, Grünen- und Linken-Abgeordneten klagten über Drohgesten und Pöbeleien durch Beschäftigte von AfD-Parlamentariern.

Der Bundestag wollte den Bericht so nicht bestätigen. Ein Sprecher erläuterte: "Die Bundestagsverwaltung ist regelmäßig mit den Sicherheitsbeauftragten aller Fraktionen im Gespräch, um einen störungsfreien Parlamentsbetrieb zu gewährleisten und alle erforderlichen Sicherheitsbelange zu besprechen." Einzelheiten dieser internen Besprechungen könne man nicht nennen.

Parlamentarier dürfen Messer tragen

Bundestagsvizepräsidentin Claudia Roth (Grüne), sagte dem "Spiegel", sie habe "durchaus Verständnis für die wachsende Besorgnis in der Belegschaft, die mir von hasserfüllten Mails und Drohanrufen berichten". Angesichts "offenkundiger Verbindungen einzelner Mitarbeiter und geladener Gäste bis tief hinein in die rechtsextreme Szene" könne sie nachvollziehen, dass manche Sicherheitsbestimmung überprüft werden soll.

Der Parlamentarische Geschäftsführer der AfD-Fraktion, Bernd Baumann, wies die Vorwürfe zurück. Er sagte dem Nachrichtenmagazin: "Dass Mitarbeiter unserer Abgeordneten andere bedrohen und bepöbeln, scheint mir völlig an den Haaren herbeigezogen."
 

 
Die Einlasskontrollen beispielsweise für Journalisten waren auch schon in der Vergangenheit verschärft worden. Laut "Spiegel" ist aber für Parlamentsmitarbeiter das Mitnehmen zum Beispiel von Messern mit einer Klinge von bis zu zwölf Zentimetern in die Gebäude zulässig.

Verwendete Quellen:
  • Nachrichtenagentur dpa

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
Mäntel-Highlights und schöne Jacken shoppen
bei MADELEINE
myToysbonprix.deOTTOUlla Popkenhappy-size.deLIDLBabistadouglas.deBAUR;

shopping-portal