Sie sind hier: Home > Politik > Deutschland > Parteien >

Spendenaffäre um AfD und Alice Weidel: Strohmänner aus dem Hunsrück

Verschleierte Geldflüsse  

AfD-Spenden: Hunsrück soll Heimat der Strohmänner sein

28.03.2019, 19:16 Uhr | law

Spendenaffäre um AfD und Alice Weidel: Strohmänner aus dem Hunsrück. Eine Landschaft im Hunsrück: In der Idylle hat offenbar die AfD-Spendenaffäre ihren Lauf genommen.  (Quelle: imago images)

Eine Landschaft im Hunsrück: In der Idylle hat offenbar die AfD-Spendenaffäre ihren Lauf genommen. (Quelle: imago images)

Die AfD-Spendenaffäre wird immer grotesker: Jetzt sieht es nach "SZ"-Recherchen danach aus, dass ein paar Dörfer im Hunsrück eine zentrale Rolle spielen. 

Der Großteil der angeblichen Spender für die AfD-Sprecherin Alice Weidel kommt aus ein paar Dörfern im Hunsrück. Zwölf von 14 Namen mutmaßlicher Strohmänner, mit denen die tatsächliche Quelle verschleiert wurde, leben nach Recherchen der "Süddeutschen Zeitung" in Orten zwischen Koblenz und  Bad Kreuznach. Sie verbindet ein ausgewanderter Hunsrücker. 

In der Affäre geht es um 132.000 Euro, die von der Schweizer Drogeriefirma Wholesale vor dem Bundestagswahlkampf an Weidels Kreisverband am Bodensee geflossen waren – eine möglicherweise illegale Spende. Der Verwaltungsrat der Firma hatte dann erklärt, die Spenden nur im Auftrag weitergegeben zu haben und der AfD am 27. November 2018 eine Liste mit Spendernamen geliefert. 

Doch auch das könnte nur zur Verschleierung der wahren Geldgeber gedient haben. Mehrere angebliche Spender haben eingeräumt, nie Geld, sondern nur ihre Namen gegeben zu haben. Die Staatsanwaltschaft Konstanz ermittelt gegen die AfD-Fraktionschefin und weitere Mitglieder ihres Kreisverbandes wegen des Verdachts eines Verstoßes gegen das Parteiengesetz. 

Strohmänner waren offenbar verwandt

Den Recherchen der "SZ" zufolge haben viele der Spender den gleichen Nachnamen, leben nur wenige Kilometer auseinander – und haben zumindest zum Teil Verbindungen zu einem nach Spanien ausgewanderten Hunsrücker. Verwandte und Bekannte des Mannes wurden demnach von ihm angesprochen, ob sie Unterschriften unter Quittungen setzen. 

Der Auswanderer hat nach Recherchen von "Spiegel" und "Report Mainz" eingeräumt, bei Spenden an den Co-AfD-Chef Jörg Meuthen für 1.000 Euro einen Strohmann gespielt zu haben. Diese Geldflüsse liefen über die Schweizer Werbeagentur Goal – und dabei genannte Namen sind zum Teil identisch mit denen der vorgeblichen Weidel-Spender, wie der Schweizer "Tagesanzeiger" berichtet. 

Reporter von WDR, NDR und "SZ" hatten einen weiteren Spender in Belgien ausgemacht. Er hat den Medien gesagt, er habe kein Geld dafür erhalten und "aus persönlichen Gründen" gehandelt. Die AfD hat gegenüber der "SZ" erklärt, man kooperiere mit der Bundestagsverwaltung. Sie hatte die Spenden im Frühjahr 2018 fast vollständig zurückgezahlt.

Verwendete Quellen:

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
Jetzt Sky Fußball-Bundesliga-Paket 1 Jahr inkl. sichern!*
bei der Telekom
myToysbonprix.deOTTOUlla Popkenamazon.deLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal