HomePolitikDeutschlandParteien

Kramp-Karrenbauer: Hat die CDU-Chefin die Meinungsfreiheit infrage gestellt?


Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild für einen TextWM: DFB-Spieler kriegen RekordprämieSymbolbild für ein VideoPutin-Befehl löst Massenschlägereien ausSymbolbild für einen TextHoeneß: Wut-Anruf in TV-SendungSymbolbild für einen TextStreit eskaliert: Zwei Brüder totSymbolbild für einen Text"Fernsehgarten": Tränen bei Andrea KiewelSymbolbild für einen TextSchwarzenegger rügt deutsche PolitikSymbolbild für einen TextStich ins Bein: Mann in LebensgefahrSymbolbild für einen Text"Tatort": Lohnt sich das Einschalten?Symbolbild für einen TextEx-Weltfußballer bei Marathon bejubeltSymbolbild für einen TextFeuer: Cathy Hummels erlebt HorrorflugSymbolbild für einen TextSPD-Politikerin an der Waffe – LacherSymbolbild für einen Watson TeaserHerzogin Meghan: Erneut heftige VorwürfeSymbolbild für einen TextErnte gut, alles gut - jetzt spielen

"Es geht nicht um Einschränkung der Meinungsfreiheit"

Von dpa, rew, js

Aktualisiert am 28.05.2019Lesedauer: 1 Min.
Annegret Kramp-Karrenbauer: Die CDU-Vorsitzende stellte die Frage, welche Regeln für den digitalen Bereich gelten würden. (Archivbild)
Annegret Kramp-Karrenbauer: Die CDU-Vorsitzende stellte die Frage, welche Regeln für den digitalen Bereich gelten würden. (Archivbild) (Quelle: Kay Nietfeld/dpa-bilder)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

Hat die CDU-Vorsitzende die Meinungsfreiheit infrage gestellt? Das werfen Kritiker ihr vor. Nun hat sich Kramp-Karrenbauer erneut zu der Debatte geäußert.

Einen Tag nach ihren umstrittenen Äußerungen zu "Meinungsmache" im Internet bemüht sich Annegret Kramp-Karrenbauer um Schadensbegrenzung. "In der aktuellen Debatte geht es nicht um Einschränkung der Meinungsfreiheit", sagte sie am Dienstag vor Pressevertretern in Berlin. "Es geht um die Frage, wie sich Kommunikation und auch politische Kultur durch soziale Medien verändern. Das ist eine Frage des Umgangs miteinander." Die Debatte sei nicht neu, sondern werde bereits in Parteien, Wissenschaft, Gesellschaft und Medien geführt.

Kramp-Karrenbauer hatte am Montag gesagt: "Was wäre eigentlich in diesem Lande los, wenn eine Reihe von, sagen wir, 70 Zeitungsredaktionen zwei Tage vor der Wahl erklärt hätten, wir machen einen gemeinsamen Aufruf: Wählt bitte nicht CDU und SPD. Das wäre klare Meinungsmache vor der Wahl gewesen." Es stelle sich die Frage, welche Regeln für den digitalen Bereich gelten würden.


Kritiker hatten ihr anschließend vorgeworfen, die Meinungsfreiheit im digitalen Raum einschränken zu wollen. In sozialen Netwerken forderten Nutzer sogar ihren Rücktritt. "Meinungsfreiheit und Meinungsvielfalt werden wir alle in der CDU immer verteidigen", sagte Kramp-Karrenbauer in Berlin. "Gerade in kontroversen Zeiten, etwa in einem Wahlkampf, tragen wir alle dafür eine Verantwortung, wie wir miteinander diskutieren und wie sich politische Meinung bildet."

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Verwendete Quellen
  • Eigene Recherche vor Ort
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingAnzeigen

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Neueste Artikel
Ampel streitet über Gasumlage – Rufe nach Aus immer lauter
Von Mario Thieme
Annegret Kramp-KarrenbauerCDU
Aktuelles zu den Parteien

Politik international




t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagramYouTubeSpotify

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website