Sie sind hier: Home > Politik > Deutschland > Parteien >

Kramp-Karrenbauer: Hat die CDU-Chefin die Meinungsfreiheit infrage gestellt?

Debatte um Meinungsfreiheit  

"Es geht nicht um Einschränkung der Meinungsfreiheit"

28.05.2019, 15:46 Uhr | dpa , rew , js

Kramp-Karrenbauer irritiert mit Aussagen zur Meinungsfreiheit im Internet

Vor der Europawahl hatte der YouTuber Rezo die CDU scharf kritisiert und forderte seine Follower dazu auf, die Partei nicht zu wählen. Kramp-Karrenbauer will nun prüfen, ob Wahlaufrufe im Netz stärker reguliert werden müssen. (Quelle: t-online.de)

Annegret Kramp-Karrenbauer: Mit diesen Aussagen zur Meinungsfreiheit hat die CDU-Vorsitzende für Irritationen gesorgt. (Quelle: t-online.de)


Hat die CDU-Vorsitzende die Meinungsfreiheit infrage gestellt? Das werfen Kritiker ihr vor. Nun hat sich Kramp-Karrenbauer erneut zu der Debatte geäußert.

Einen Tag nach ihren umstrittenen Äußerungen zu "Meinungsmache" im Internet bemüht sich Annegret Kramp-Karrenbauer um Schadensbegrenzung. "In der aktuellen Debatte geht es nicht um Einschränkung der Meinungsfreiheit", sagte sie am Dienstag vor Pressevertretern in Berlin. "Es geht um die Frage, wie sich Kommunikation und auch politische Kultur durch soziale Medien verändern. Das ist eine Frage des Umgangs miteinander." Die Debatte sei nicht neu, sondern werde bereits in Parteien, Wissenschaft, Gesellschaft und Medien geführt.

Kramp-Karrenbauer hatte am Montag gesagt: "Was wäre eigentlich in diesem Lande los, wenn eine Reihe von, sagen wir, 70 Zeitungsredaktionen zwei Tage vor der Wahl erklärt hätten, wir machen einen gemeinsamen Aufruf: Wählt bitte nicht CDU und SPD. Das wäre klare Meinungsmache vor der Wahl gewesen." Es stelle sich die Frage, welche Regeln für den digitalen Bereich gelten würden.
 


Kritiker hatten ihr anschließend vorgeworfen, die Meinungsfreiheit im digitalen Raum einschränken zu wollen. In sozialen Netwerken forderten Nutzer sogar ihren Rücktritt. "Meinungsfreiheit und Meinungsvielfalt werden wir alle in der CDU immer verteidigen", sagte Kramp-Karrenbauer in Berlin. "Gerade in kontroversen Zeiten, etwa in einem Wahlkampf, tragen wir alle dafür eine Verantwortung, wie wir miteinander diskutieren und wie sich politische Meinung bildet."

Verwendete Quellen:
  • Eigene Recherche vor Ort

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Ulla Popkenbonprix.deOTTOhappy-sizetchibo.deLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal