Sie sind hier: Home > Politik > Deutschland > Parteien >

Freital: AfD-Stadtrat wegen Amtsanmaßung verurteilt

Falscher Polizist  

AfD-Stadtrat wegen Amtsanmaßung verurteilt

Von Jeanne Plaumann

31.07.2019, 11:56 Uhr
Freital: AfD-Stadtrat wegen Amtsanmaßung verurteilt. Polizeikelle: Der Freitaler Stadtrat Thomas Prinz hat sich laut Staatsanwaltschaft als Polizist ausgegeben und einen Autofahrer angehalten. (Symbolbild) (Quelle: imago images/Future Image)

Polizeikelle: Der Freitaler Stadtrat Thomas Prinz hat sich laut Staatsanwaltschaft als Polizist ausgegeben und einen Autofahrer angehalten. (Symbolbild) (Quelle: Future Image/imago images)

Der Freitaler AfD-Stadtrat Thomas Prinz ist verurteilt worden – nicht  zum ersten Mal. Im aktuellen Fall gab er sich als Polizist aus. 

Laut Staatsanwaltschaft war AfD-Politiker Thomas Prinz seit 2019 Stadtrat in Freital, gab sich im November 2016 auf der Autobahn A13 als Polizist aus. Wie MDR und "Dresdner Neueste Nachrichten" übereinstimmend berichten, habe er laut Anklage einen Wagen mit einer Polizeikelle angehalten. Zuvor hatte Prinz den betroffenen Wagen durch Ausbremsen und zu dichtes Auffahren genötigt. 

Stadtrat hat bereits 15 Vorstrafen

Der Fahrer des angehaltenen Wagens sagte vor Gericht aus, er hielt die Aktion für die Maßnahme einer Zivilstreife. Thomas Prinz wies sich ihm gegenüber mit einer – wie sich später herausstellte – gefälschten Polizeimarke aus. Als er sah, dass der Fahrer nicht allein im Auto saß, fuhr der Stadtrat davon. Der Beifahrer konnte noch ein Foto von Prinz' Kennzeichen machen.
 

 
Im Verfahren kamen auch die 15 Vorstrafen des Angeklagten zur Sprache; unter anderem wegen Steuerbetrug, Schmuggel, Zuhälterei – und Missbrauch von Berufsbezeichnungen. Prinz musste in der Vergangenheit bereits Haftstrafen und Bewährungsstrafen verbüßen. Der Richter des Meißener Amtsgerichts sah Thomas Prinz' Schuld im aktuellen Fall als erwiesen an und verurteilte ihn laut MDR wegen Amtsanmaßung und Nötigung zu einer Geldstrafe. Prinz bestreitet die Tat, das Urteil ist noch nicht rechtskräftig.

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Ulla Popkenbonprix.deOTTOhappy-sizetchibo.deLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal