Sie sind hier: Home > Panorama > Kriminalität >

Mord in Frankfurt: Verdächtiger Habte A. postete noch ein altes Kinderfoto

Verbrechen in Frankfurt  

Mordverdächtiger Habte A. postete noch ein altes Kinderfoto

31.07.2019, 11:11 Uhr
Frankfurt: Mutmaßlicher Täter war in Schweiz zur Festnahme ausgeschrieben

Der 40 Jahre alte Mann aus Eritrea, der einen Jungen und dessen Mutter in Frankfurt auf die Gleise gestoßen haben soll, sei in der Schweiz bereits mehrfach wegen Gewalttätigkeiten aufgefallen, teilte der Präsident der Bundespolizei, Dieter Romann, in Berlin mit. (Quelle: Reuters)

Mutmaßlicher Täter in der Schweiz zur Festnahme ausgeschrieben: Das sagt die Bundespolizei zu ihren weiteren Erkenntnissen im Fall des getöteten Jungen in Frankfurt. (Quelle: Reuters)


Wer ist der Eritreer, der ein Kind vor einen Zug geworfen und so getötet haben soll? Wie der Mann in der Schweiz als Muster für Integration präsentiert wurde – und was es mit seinem letzten Facebook-Kontakt aus Deutschland auf sich hat.

Er setzte Wagen instand bei den Verkehrsbetrieben Zürich, und alles lief so gut: Das Titelfoto und weitere drei Seiten widmete das Schweizerische Arbeiterhilfswerk (SAH) dem Mann, der jetzt von vielen Menschen gehasst und verachtet wird: Habte A., im Februar 40 geworden, ist der Mann, der in Haft sitzt, weil in Frankfurt ein achtjähriger Junge vor einen Zug geworfen wurde. In der Publikation des SAH war der Mann das Musterbeispiel für gelungene Integration. 

Sympathisch habe er gewirkt und glücklich, erinnert sich die SAH-Pressechefin Laetitia Hardegger im "Blick" an das Interview mit dem Mann. "Er hatte sich in der Schweiz erfolgreich ein neues Leben aufgebaut. Deswegen haben wir über ihn ein Porträt gemacht. Er sollte anderen als Vorbild dienen." 

Im April 2018 hatte es so ausgesehen, als habe der Afrikaner es endgültig geschafft. Nach der Flucht 2006 in die Schweiz und Jahren mit einem Aushilfsjob bei einem Bauschlosser ein gesicherter Aufenthaltsstatus und nun auch eine Festanstellung bei den Verkehrsbetrieben Zürich. "Es wäre schön, wenn ich in 25 Jahren noch hier bin", sagte er in dem Interview.

Doch schon im Januar 2019 war er nicht mehr dort, wie die Kantonspolizei am Dienstag erklärte. Habte A. war seither krankgeschrieben und in psychiatrischer Behandlung. In der vergangenen Woche soll er plötzlich ausgerastet sein, aufgetreten sein, wie seine Frau und seine Nachbarin ihn "noch nie erlebt hätten", wie ein Schweizer Polizeisprecher sagte. Was dann geschah, führte dazu, dass die Schweizer Polizei ihn suchte und vielleicht zu seiner Reise nach Deutschland. Ein Motiv kennt die Polizei bisher nicht.

Der Mann, von dem seine Beraterin vom Integrationsdienst sagte, er sei zurückhaltend, ein wenig schüchtern gewesen und manchmal niedergeschlagen, griff seine Nachbarin an. Er bedrohte sie mit einem Messer, und sperrte die Frau und seine Ehefrau zusammen mit den drei gemeinsamen Kindern im Alter von ein, drei und vier Jahren ein. 

A. hat mindestens zwei Profile in sozialen Netzwerken. Bilder von Kreuzen und Jesus hat er geteilt, Videos von Predigten. Wenig private Fotos sind dort öffentlich zu sehen. Er mit einem Bekannten, er mit Landsleuten in Wädenswil, er steht dort etwas abseits, ist etwas älter als die anderen. Dort, am Bahnhof, haben sie sich manchmal getroffen, um zusammen etwas zu trinken, hat ein Eritreer dem Schweizer "Blick" gesagt. Seit einem halben Jahr habe er aber nichts mehr von ihm gehört.

Habte A. (r.) in Wädenswil im Kreis von Landsleuten. Am Bahnhof habe man sich manchmal getroffen, sagte einer dem "Blick". Aber seit einem halben Jahr habe man nichts mehr von ihm gesehen. (Quelle: Screenshot Facebook)Habte A. (r.) in Wädenswil im Kreis von Landsleuten. Am Bahnhof habe man sich manchmal getroffen, sagte einer dem "Blick". Aber seit einem halben Jahr habe man nichts mehr von ihm gesehen. (Quelle: Screenshot Facebook)

Am Sonntagmittag tat sich nach langen Wochen wieder etwas im öffentlichen Profil des dreifachen Vaters. Er teilte ein Foto, das er mit dem anderen Account vor anderthalb Jahren schon einmal gepostet hatte. Ein kleiner Junge läuft lachend über eine Straße, er sieht fröhlich und glücklich aus. Sechs Minuten später kommentiert das ein Mann mit afrikanischen Wurzeln, der in einem kleinen Ort im Westerwald lebt: Groß geworden sei der Junge. 

Ein Kind, das mit einem breiten Lachen über eine Straße läuft. Das Foto hat Habte A. am Sonntag noch einmal gepostet. In Kommentaren darunter wird nun dem Kind auch mit dem Tod gedroht. (Quelle: Screenshot Facebook)Ein Kind, das mit einem breiten Lachen über eine Straße läuft. Das Foto hat Habte A. am Sonntag noch einmal gepostet. In Kommentaren darunter wird nun dem Kind auch mit dem Tod gedroht. (Quelle: Screenshot Facebook)

20 Stunden später wird Habte A. im Bahnhof von Frankfurt zum mutmaßlichen Mörder. Eine Mutter wird ihren Jungen nie mehr laufen, nie mehr lachen sehen. Und auf Facebook hagelt es ab Dienstagabend auch andere Kommentare unter dem Foto: "Mörder!" "Ich schmeiße dein Kind auch vor einen Zug."

Und der Kommentar des Landsmanns zu dem Jungen verschwindet. Der Eritreer löscht ihn, als er heimkommt vom Fußballtraining im Dorfverein und mit t-online.de telefoniert. Er will nicht selbst zur Zielscheibe werden von Hass, sagt er. Und den Habte A., den kennt er auch eigentlich gar nicht. "Er hat mir vor einem Monat eine Freundschaftsanfrage geschickt. Wir haben nicht einmal gemeinsame Bekannte." Er hatte das fröhliche Foto gesehen am Sonntag, der Name des Jungen stand dabei, er wollte etwas Nettes schreiben, sagt er t-online.de am Telefon. 
 

 
Zuvor hatte sich bei ihm schon ein Schweizer Journalist gemeldet und ihm erzählt, dass der Facebook-Freund der Mörder des kleinen Jungen ist. "Ich hatte von der schlimmen Tat gehört, aber das wusste ich nicht." 

Wollte der Eritreer aus der Schweiz vielleicht zum Eritreer im Westerwald? "Ich kann mir das nicht denken, er hat nicht gefragt, wir haben ja nie geschrieben." Es ist auch nicht die drängendste Frage bei einem Mann, der ein Kind vor einen fahrenden Zug geworfen hat.

Verwendete Quellen:

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Ulla Popkenbonprix.deOTTOhappy-sizetchibo.deLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal