• Home
  • Politik
  • Deutschland
  • Parteien
  • Nach Protesten an Uni Hamburg: Bernd Lucke sieht Freiheit der Rede gefĂ€hrdet


Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild fĂŒr einen TextHeftige Proteste in UsbekistanSymbolbild fĂŒr einen TextOslo: Frau rammt Auto von ExtremistenSymbolbild fĂŒr einen TextFlughafen Frankfurt verhĂ€ngt Tier-EmbargoSymbolbild fĂŒr einen TextGroße Überraschung in WimbledonSymbolbild fĂŒr einen TextÖsterreicherin stirbt nach HaiangriffSymbolbild fĂŒr einen TextBundesligist schlĂ€gt auf Transfermarkt zuSymbolbild fĂŒr einen TextPolit-Prominenz bei Adels-TrauerfeierSymbolbild fĂŒr einen TextZehn Millionen Euro beim Lotto am SamstagSymbolbild fĂŒr einen TextMassenschlĂ€gerei auf "Karls Erdbeerhof"Symbolbild fĂŒr einen TextSchauspieler Joe Turkel ist totSymbolbild fĂŒr einen TextHorror-Crash nach VerfolgungsfahrtSymbolbild fĂŒr einen Watson TeaserZigaretten knapp: Diese Marken betroffenSymbolbild fĂŒr einen TextErdbeersaison auf dem Hof - jetzt spielen

Bernd Lucke klagt: "Wer Greta kritisiert, ist Klimaleugner"

Von dpa
Aktualisiert am 20.10.2019Lesedauer: 1 Min.
Bernd Lucke versucht in einem Hörsaal der Uni Hamburg seine Antritts-Vorlesung zu halten.
Bernd Lucke versucht in einem Hörsaal der Uni Hamburg seine Antritts-Vorlesung zu halten. (Quelle: Markus Scholz/dpa./dpa)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

Bernd Lucke ist von Demonstranten an der UniversitĂ€t Hamburg bedrĂ€ngt worden. Jetzt sieht der AfD-MitbegrĂŒnder Bernd Lucke die Freiheit der Rede in Deutschland gefĂ€hrdet.

Der Wirtschaftswissenschaftler und AfD-MitbegrĂŒnder Bernd Lucke wollte eigentlich am Mittwoch seine erste Vorlesung seit seiner RĂŒckkehr als Professor an der UniversitĂ€t Hamburg halten. Doch mehrere hundert Demonstranten hatten das verhindert.

"Den Störern liegt an der politischen Meinungsherrschaft: Sie wollen darĂŒber entscheiden, was richtig und was falsch ist", schrieb Lucke in einem Gastbeitrag fĂŒr die "Welt am Sonntag". Vielen gehe es weder um Dialog noch Argumentation, sondern um politische Herrschaft.

Als "Nazi-Schwein" bezeichnet worden

Zudem beklagt Lucke demnach einen Mechanismus, wonach die Positionen von politisch Andersdenkenden vergröbert und verzerrt wiedergeben wĂŒrden, um diese möglichst nachhaltig zu diskreditieren: "Wer den Euro kritisiert, ist ein AntieuropĂ€er, wer das Kopftuch verbieten will, ist ein Islamfeind, wer Greta kritisiert, ein Klimaleugner."

Lucke war bei der ersten Vorlesung nach seiner RĂŒckkehr an die UniversitĂ€t als "Nazi-Schwein" beschimpft, körperlich bedrĂ€ngt und am Reden gehindert geworden. An dem Protest beteiligt waren auch Mitglieder der "Antifaschistischen Aktion" (Antifa).


Der Volkswirtschaftler und Euro-Kritiker war 2013 maßgeblich an der GrĂŒndung der AfD beteiligt. Nachdem er 2015 im Streit um eine stĂ€rker nationalkonservative Ausrichtung der Partei von Frauke Petry als AfD-Bundessprecher abgelöst worden war, hatte er die Partei verlassen und in der Folge fremdenfeindliche und rechtsextreme Tendenzen angeprangert. Am Montag hatte Lucke bereits eine erste kleinere Lehrveranstaltung gehalten.

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingANZEIGEN

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Neueste Artikel
Schröders Anwalt sicher: "Es kommt nicht zum Parteiausschluss"
AfDDeutschlandWamS
Aktuelles zu den Parteien

Politik international




t-online - Nachrichten fĂŒr Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagram

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlÀngerung FestnetzVertragsverlÀngerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website