Sie sind hier: Home > Politik > Deutschland > Parteien >

SPD: Kevin Kühnert hört als Juso-Chef auf – ist das seine Nachfolgerin?

"Ich werde kandidieren"  

Kühnert hört als Juso-Chef auf – ist das seine Nachfolgerin?

06.08.2020, 08:23 Uhr | t-online, dpa

SPD: Kevin Kühnert hört als Juso-Chef auf – ist das seine Nachfolgerin?. Jessica Rosenthal: Die Juso-Chefin aus Nordrhein-Westfalen will die Lücke schließen. (Quelle: dpa/Rolf Vennenbernd)

Jessica Rosenthal: Die Juso-Chefin aus Nordrhein-Westfalen will die Lücke schließen. (Quelle: Rolf Vennenbernd/dpa)

Seit einigen Tagen wird über den Namen Kevin Kühnert gesprochen. Der Juso-Chef will in den Bundestag und ist dafür bereit, sein Amt aufzugeben. Für seine Nachfolge gibt es eine erste Interessentin.

Die Vorsitzende der nordrhein-westfälischen Jusos, Jessica Rosenthal, strebt die Spitze der SPD-Jugendorganisation an. "Ich werde beim Bundeskongress im November kandidieren", sagte die 27-Jährige dem Nachrichtenmagazin "Spiegel". "Mich haben verschiedene Genossinnen und Genossen angesprochen und mir gesagt, dass sie mir das auf jeden Fall zutrauen. Das freut mich natürlich."

Will für seinen Wahlbezirk kandidieren: Kevin Kühnert. (Quelle: imago images/Sven Simon)Will für seinen Wahlbezirk kandidieren: Kevin Kühnert. (Quelle: Sven Simon/imago images)

SPD-Vize Kevin Kühnert hatte Anfang der Woche angekündigt, das Amt des Juso-Vorsitzenden im Herbst niederzulegen und im Berliner Wahlkreis Tempelhof-Schöneberg für den Bundestag zu kandidieren. Rosenthal ist seit 2018 Vorsitzende der NRW-Jusos. Sie sagte dem "Spiegel", für sie wäre es eine "große Ehre, wenn ich Kevins Arbeit fortsetzen darf".

"Dann wird es Zeit zu gehen"

Kühnert hatte im "Tagesspiegel" gesagt: "Mit Anfang 30 sollte man sich ruhig vor Augen führen, dass man mehr als doppelt so alt ist wie die jüngsten Mitglieder im eigenen Laden. Dann wird es Zeit zu gehen."

Der 31-Jährige ergänzte: "Als stellvertretender Parteivorsitzender und SPD-Linker freue ich mich jetzt schon auf den Antrieb, den mir die Jusos künftig geben werden, wenn ich nicht mehr an der Spitze des Verbandes stehe."

Verwendete Quellen:

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team von t-online

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Ulla Popkentchibo.deOTTOmyToysbonprix.deLIDLBabistadouglas.deXXXLutz

shopping-portal