Sie sind hier: Home > Politik > Deutschland > Parteien >

AfD-Parteitag: Drei Posten im Bundesvorstand neu besetzt

Parteitag in Kalkar  

Drei Posten im AfD-Bundesvorstand neu besetzt

28.11.2020, 22:03 Uhr | dpa

AfD-Parteitag: Meuthen distanziert sich von Krawallmachern

Deutschland leidet unter dem Coronavirus, die AfD hält derweil einen Präsenzparteitag ab. Parteichef Meuthen distanziert sich von Krawallmachern in den eigenen Reihen – das gefällt nicht allen Delegierten. (Quelle: t-online)

"Lassen wir die ruhig im Regen stehen": Parteichef Meuthen hat sich auf dem AfD-Parteitag von Krawallmachern in den eigenen Reihen distanziert. (Quelle: t-online)


Die AfD hat drei neue Mitglieder in ihren Bundesvorstand gewählt. Damit ist auch die Stelle von Andreas Kalbitz neu besetzt, dem im Mai die Mitgliedschaft aberkannt wurde.

Auf ihrem Parteitag hat die AfD drei Posten im Bundesvorstand neu besetzt. Bei der Abstimmung auf dem Bundesparteitag im nordrhein-westfälischen Kalkar setzten sich am Samstagabend drei Kandidaten durch, die eher dem gemäßigten Lager zugerechnet werden. Der sächsische Landtagsabgeordnete Carsten Hütter wurde mit knapper Mehrheit zum Bundesschatzmeister gewählt. Hütter, der bislang stellvertretender Schatzmeister und damit bereits Mitglied des Vorstandes war, hatte das Amt nach dem Rücktritt des langjährigen Schatzmeisters Klaus Fohrmann bereits kommissarisch übernommen.

Neuer stellvertretender Schatzmeister der Partei wurde Christian Waldheim aus Schleswig-Holstein. Er setzte sich in einer Stichwahl knapp gegen den Bundestagsabgeordneten Harald Weyel durch. Die digitalpolitische Sprecherin der AfD-Bundestagsfraktion, Joana Cotar, gehört dem Parteivorstand künftig als Beisitzerin an.

Nachfolge von Andreas Kalbitz

Dieser Posten war nach dem Ausscheiden des früheren Brandenburger AfD-Landesvorsitzenden Andreas Kalbitz frei geworden. Ihm war im Mai die Mitgliedschaft aberkannt worden, weil er bei seiner Aufnahme frühere Mitgliedschaften bei der rechtsextremen Heimattreuen Deutschen Jugend (HDJ) und den Republikanern verschwiegen haben soll. Die nächste reguläre Vorstandswahl steht in etwa einem Jahr an.

Die aus Hessen kommende Cotar sagte, die AfD müsse konfrontativ sein im Umgang mit dem politischen Gegner, aber für die Wähler insgesamt "sympathischer werden". Sie setzte sich gegen den Europaparlamentarier Maximilian Krah durch, der gefordert hatte, Deutschland müsse sich außenpolitisch breiter aufstellen. Er sagte, "wir schauen auch nach Moskau, wir schauen nach Peking".

Verwendete Quellen:
  • Nachrichtenagentur dpa

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Ulla Popkentchibo.deOTTOmyToysbonprix.deLIDLBabistadouglas.deXXXLutz

shopping-portal