Sie sind hier: Home > Politik > Deutschland > Parteien >

Wegen CDU-Wahl? Linnemann gibt Vorsitz der Mittelstandsunion ab

Rückzug von Mittelstandsunion  

Linnemann will CDU-Parteivize werden

17.11.2021, 13:25 Uhr | dpa

Wegen CDU-Wahl? Linnemann gibt Vorsitz der Mittelstandsunion ab . Carsten Linnemann: Der CDU-Politiker zieht sich von einem Posten zurück. (Quelle: imago images/Political-Moments)

Carsten Linnemann: Der CDU-Politiker zieht sich von einem Posten zurück. (Quelle: Political-Moments/imago images)

Wer wird die Spitze der CDU stellen? Diese Frage sorgt derzeit für Wirbel in der Partei. Nun soll Carsten Linnemann einen wichtigen Posten aufgeben. Der Grund soll in der anstehenden Wahl liegen.

Der CDU-Wirtschaftspolitiker Carsten Linnemann will als stellvertretender Parteivorsitzender kandidieren. Er zieht sich zugleich von der Führung des Wirtschaftsflügels der Union zurück. Linnemann sagte dem "Westfalen-Blatt" am Mittwoch: "Ich spiele mit offenen Karten. Ich will stellvertretender Parteivorsitzender werden. Denn ich bin der festen Überzeugung, dass ich aus dieser Position am meisten für unsere Partei bewirken kann. Ich will, dass die CDU wieder stark wird und ihren Status als Volkspartei hält."

Linnemann bestätigte außerdem, dass er den Vorsitz der Mittelstands- und Wirtschaftsunion (MIT) abgibt. Er sagte der Zeitung: "Den Gedanken, die MIT abzugeben, habe ich schon länger im Kopf. Denn ich habe immer gesagt, dass die Kanzlerschaft auf acht Jahre begrenzt werden sollte. Gleiches muss auch für Spitzenämter in der Partei gelten – also auch für mich. Deshalb gehe ich jetzt diesen Schritt." Zuvor hatte der "Spiegel" darüber berichtet.

Hinzu komme, dass Friedrich Merz ihm im Falle seiner Wahl zum Parteivorsitzenden die Führung der neuen Grundsatz- und Programm-Kommission übertragen wolle, sagte Linnemann. "Ich wäre also für die inhaltliche Neuaufstellung der CDU verantwortlich. Und das dürfte ein Fulltime-Job werden." Obwohl Merz noch nicht gewählter CDU-Chef ist, habe er sich dazu entschieden.

Merz hatte am Dienstag gesagt, Sachsens Ministerpräsident Michael Kretschmer und Linnemann erwägten, als stellvertretende Parteivorsitzende zu kandidieren, was er sehr begrüße.

Verwendete Quellen:
  • Nachrichtenagentur dpa

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Madeleinetchibo.deOTTOWeltbildbonprix.deLIDLBabistadouglas.deKlingel

shopping-portal

Hinweis:

Der Internet Explorer wird nicht länger von t-online unterstützt!

Um sicherer und schneller zu surfen, wechseln Sie jetzt auf einen aktuellen Browser.

Wir empfehlen unseren kostenlosen t-online-Browser: