• Home
  • Politik
  • Anti-Amerikanismus in Deutschland: Amerika und die deutsche Seelenhygiene


Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild fĂŒr einen TextTod mit 40: Moderatorin erliegt KrankheitSymbolbild fĂŒr einen TextScholz erntet Shitstorm nach PKSymbolbild fĂŒr einen TextSerena Williams scheitert dramatischSymbolbild fĂŒr einen Text20 Jahre Haft fĂŒr Ghislaine MaxwellSymbolbild fĂŒr einen TextMann legt abgetrennten Kopf vor GerichtSymbolbild fĂŒr einen TextEcstasy-Labor auf Nato-MilitĂ€rbasisSymbolbild fĂŒr einen TextEurojackpot: Die aktuellen GewinnzahlenSymbolbild fĂŒr einen TextGrĂŒnen-Politikerin stirbt nach RadunfallSymbolbild fĂŒr einen TextEx-Bayern-Profi will zu PSGSymbolbild fĂŒr einen TextBoateng kĂŒndigt Karriereende anSymbolbild fĂŒr einen Watson TeaserSupermarkt: Warnung vor Abzock-MascheSymbolbild fĂŒr einen TextDieses StĂ€dteaufbauspiel wird Sie fesseln

Amerika und die deutsche Seelenhygiene

Ein Kommentar von Jennifer Nathalie Pyka

Aktualisiert am 16.06.2012Lesedauer: 3 Min.
Sind Deutsche amerikafeindlich?
Sind Deutsche amerikafeindlich? (Quelle: Jennifer Graevell)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

FĂŒr einige Debatten gelten hierzulande besondere Regeln. Die Diskussion rund um Atomkraft ist dafĂŒr ein geeignetes Beispiel. Hier muss nĂ€mlich zwischen der bösen Atomkraft, die in deutschen AKWs produziert wurde, und den vergleichsweise harmlosen Atomen, die im Iran zu Bomben werden sollen, unterschieden werden. Ähnlich verhĂ€lt es sich auch mit dem Datenschutz: Den fordern nicht nur die Piraten, sondern wir alle. Wenn aber Julian Assange gegen das Recht US-amerikanischer Diplomaten auf Datenschutz vorgeht, ist das völlig legitim. Und ja, selbst bei Dingen wie Hass, Rassismus und Intoleranz muss gemĂ€ĂŸ des deutschen Hangs zur Differenzierung sĂ€uberlich nuanciert werden.

Toleranz, wohin das Auge blickt

So kĂ€mpft beispielsweise jeder anstĂ€ndige Deutsche gegen Nazis, was selbstverstĂ€ndlich zu begrĂŒĂŸen ist. Mittlerweile verfĂŒgen Hundertseelen-Orte ĂŒber ein „BĂŒndnis gegen Rassismus“, jede Hausfrau geht gegen Intoleranz vor, und zusammen stellen sie sich tapfer dem um sich schlagenden Hass entgegen. Beim Stichwort „Toleranz“ liefert Google zuverlĂ€ssig unzĂ€hlige BĂŒndnisse, Initiativen, Landes- und Aktionsprogramme, die eben jene stĂ€rken und fördern sollen. Jawohl, das ist quasi „unsere Lektion aus der Geschichte“.

Doch gleichzeitig gibt es auch FĂ€lle, in denen Hass und Fremdenfeindlichkeit nicht nur völlig unbedenklich sind, sondern vielmehr zum guten Ton gehören. Zum Beispiel, wenn es um die Amis geht. So wartet eine aktuelle Studie des Pew Research Centers nun mit neuen Erkenntnissen auf, die gleichzeitig so alt wie die Bundesrepublik selbst sind. Demzufolge hegen nur 52 Prozent der Deutschen Sympathien fĂŒr Amerika, wohingegen es vor drei Jahren noch 62 Prozent waren. Das liegt natĂŒrlich alles an Barack Obama. Der nĂ€mlich „frustriert die Deutschen“, wie „Spiegel Online“ zu berichten weiß – was unter anderem daran liegt, dass er Israel noch nicht fallen gelassen und das Klima nicht gerettet hat, dafĂŒr aber mit Drohnen auf pakistanische Terroristen losgeht. Fast so schlimm wie Bush, dieser Obama. Ami bleibt eben Ami.

ANZEIGEN
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Meistgelesen
Das ist die "Mogelpackung des Monats"
Aldi: Ein Produkt ist bei den VerbraucherschĂŒtzern auf die Mogelpackungsliste gekommen.



NACHRICHTEN DES TAGES

Kreuzfahrtfestival Hamburg Cruise Days
Kreuzfahrtfestival Hamburg Cruise Days
+3

UnabhĂ€ngig davon gilt jedoch: Jeder zweite Deutsche kann Amerika nicht ausstehen. Das ist natĂŒrlich nichts Neues und hat GrĂŒnde. Zum einen liegt es an der seelischen KrĂ€nkung, die vor knapp 70 Jahren stattfand, als ausgerechnet Kaugummi kauende US-Soldaten den nationalsozialistischen Wahn der Dichter und Denker beendeten und diese mit Coca Cola und Demokratie belĂ€stigten. Zum anderen nervt es „uns“, wenn die Amerikaner sich immer und ĂŒberall einmischen. Der Deutsche macht lieber gar nichts und sitzt stattdessen mit Popcorn in der ersten Reihe, um immer dann pĂŒnktlich den Zeigefinger zu heben, wenn die Amis in Afghanistan versehentlich einen Koran entsorgen. NatĂŒrlich nicht wissend, dass nur derjenige, der gar nicht handelt, frei von Fehlern ist.

SalonfÀhigkeit des Anti-Amerikanismus

Insofern erstaunt es nicht, dass die Deutschen mehr Mitleid fĂŒr einen getöteten Topterroristen als fĂŒr rund 3.000 Todesopfer empfanden, deren Vergehen darin bestand, sich rein zufĂ€llig in und um „provozierenden“ Wolkenkratzern aufzuhalten. Selbst schuld, raunte es vor ĂŒber zehn Jahren durch Redaktionsstuben und Wohnzimmer, wo heute eifrig daran gearbeitet wird, die TĂ€terschaft des Weißen Hauses und des Mossad doch noch irgendwie nachzuweisen. Eine gute Portion Amerika-Hass, bestehend aus Verachtung gegenĂŒber der Freiheit, der Moderne und dem Fortschritt, gehört nun mal zum deutschen Nationalgericht. Toleranz wĂŒrde erst dann wieder Thema, wenn 52 Prozent der Deutschen die TĂŒrkei nicht sympathisch fĂ€nden.

Insofern hat Obama die Deutschen keineswegs frustriert, sondern vielmehr einen wesentlichen Beitrag zu deren Seelenhygiene geleistet. Nach vier elendig langen Jahren darf der Anti-Amerikanismus sich wieder ungestört entfalten. Auch das haben „gerade wir als Deutsche“ aus der Geschichte gelernt.

Die MĂŒnchenerin Jennifer Nathalie Pyka startete ihre journalistische Laufbahn schon frĂŒh: Sie gewann im zarten Alter von sechs Jahren den örtlichen Lesewettbewerb, machte 2008 Abitur, hospitierte zwischendurch bei "BILD" sowie in einer PR-Agentur in San Francisco und schloss 2011 ihr Studium der Politik- und Kommunikationswissenschaft an der LMU MĂŒnchen ab. Dabei entwickelte sie ein Faible fĂŒr Schurken aller Art: In ihrer Abschlussarbeit widmete sie sich staatlich finanzierten Terroristen, auf ihrem Blog hingegen national und international agierenden Knallchargen.

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingANZEIGEN

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Barack ObamaGoogle Inc.Iran
Aktuelles zu den Parteien

Politik international




t-online - Nachrichten fĂŒr Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagram

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlÀngerung FestnetzVertragsverlÀngerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website