Sie sind hier: Home > Politik >

Anti-Terror-Einsatz in Leipzig: Polizei startet bundesweiten Einsatz

Mutmaßliche IS-Mitglieder  

Polizei startet bundesweiten Anti-Terror-Einsatz

10.05.2017, 12:10 Uhr | AFP, dpa, rtr, df

Anti-Terror-Einsatz in Leipzig: Polizei startet bundesweiten Einsatz . Spezialeinsatzkräfte der Polizei haben offenbar einen bundesweiten Antiterroreinsatz gestartet (Symbolbild). (Quelle: dpa/Archivbild)

Spezialeinsatzkräfte der Polizei waren in vier Bundesländern im Einsatz. (Quelle: Archivbild/dpa)

In Sachsen, Sachsen-Anhalt, Bayern und Berlin rücken am frühen Morgen Spezialeinsatzkräfte zu Durchsuchungen aus. Ihr Ziel: Mutmaßliche Mitglieder der IS-Terrormiliz.

Die Bundesanwaltschaft bestätigte, dass sich die Aktion gegen mutmaßliche Mitglieder und Unterstützer des Islamischen Staats richtete. Es gehe um drei namentlich bekannte Beschuldigte, sagte ein Sprecher der Behörde in Karlsruhe.

Drei Razzien alleine in Leipzig

Zwei von ihnen werden verdächtigt, der Terrororganisation anzugehören. Gegen den dritten Mann werde wegen mutmaßlicher Unterstützung des IS ermittelt.

Alleine in der sächsischen Großstadt Leipzig seien drei Objekte durchsucht worden, bestätigte die Polizei. Das Nachrichtenportal "Tag 24" berichtete von SEK-Einsätzen in den Stadtteilen Paunsdorf, Neustadt-Neuschönefeld und Connewitz.

Verbindung zu Terroranführer

Die Razzien stehen im Zusammenhang mit den Ermittlungen gegen zwei andere mutmaßliche IS-Mitglieder. Die jetzt Beschuldigten sollen laut Bundesanwaltschaft dem Umfeld des im Juni 2016 festgenommenen Syrers Abd Arahman A. K. und des in der vergangenen Woche in Leipzig festgenommenen Syrers Ahmad A. A. angehören. Ahmad A.A. soll in seiner Heimat eine Kampfeinheit der terroristischen Al-Nusra-Front angeführt haben.

Bundesinnenminister Thomas de Maizière wollte sich nicht zu weiteren Details der Maßnahmen äußern. Die Razzien zeigten aber, "dass die Sicherheitsbehörden gerade auch in der letzten Zeit im Bereich des internationalen Terrorismus entschlossen zugreifen", sagte er vor Journalisten in Berlin.

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail


shopping-portal