t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online - Nachrichten für Deutschland
Such IconE-Mail IconMenü Icon



HomePolitik

Explosion in Manhattan: Verdächtiger soll IS-Anhänger sein


Anschlag in New York
Verdächtiger soll im Namen des IS gehandelt haben

afp,

Aktualisiert am 11.12.2017Lesedauer: 2 Min.
Nach dem Anschlag in New York: Schwer bewaffnete Polizisten stehen Wache im Port Authority Bus Terminal.Vergrößern des BildesNach dem Anschlag in New York: Schwer bewaffnete Polizisten stehen Wache im Port Authority Bus Terminal. (Quelle: Andres Kudacki/ap-bilder)
Auf Facebook teilenAuf x.com teilenAuf Pinterest teilen
Auf WhatsApp teilen

Im New Yorker Stadtteil Manhattan hat es eine Explosion während des morgendlichen Berufsverkehrs gegeben. Die Behörden gehen von einem fehlgeschlagenen Attentat aus.

Ein versuchter Terroranschlag nahe dem New Yorker Times Square hat am Montag die Millionenmetropole erschüttert. Ein 27 Jahre alter Mann habe mitten zur Hauptverkehrszeit versucht, sich mit Hilfe einer vermutlich selbstgebauten Rohrbombe in die Luft zu sprengen und dabei auch drei Parssanten verletzt. Keiner der Verletzten schwebe in Lebensgefahr, teilten die Behörden bei einer Pressekonferenz weiter mit. Bürgermeister Bill de Blasio sprach von einer versuchten Terrorattacke.

Empfohlener externer Inhalt
X
X

Wir benötigen Ihre Einwilligung, um den von unserer Redaktion eingebundenen X-Inhalt anzuzeigen. Sie können diesen (und damit auch alle weiteren X-Inhalte auf t-online.de) mit einem Klick anzeigen lassen und auch wieder deaktivieren.

Die Explosion ereignete sich gegen 7.20 Uhr Ortszeit in einem Fußgängertunnel, der zwei U-Bahnstationen am Busbahnhof Port Authority miteinander verbindet. Der Bahnhof liegt nahe des Times Square, eine der beliebtesten Touristenattraktionen der US-Ostküstenmetropole.

Polizei, Feuerwehr und Krankenwagen eilten mit einem Großaufgebot zum Ort des Zwischenfalls. Der U-Bahn-Betrieb sei aber nur vorübergehend gestört gewesen, bis auf die betroffene Station an der 42. Straße seien alle Züge und Busse wieder in Betrieb, so der Gouverneur von New York, Andrew Cuomo. Der Busbahnhof war zeitweise gesperrt, wurde später aber wieder geöffnet.

Empfohlener externer Inhalt
X
X

Wir benötigen Ihre Einwilligung, um den von unserer Redaktion eingebundenen X-Inhalt anzuzeigen. Sie können diesen (und damit auch alle weiteren X-Inhalte auf t-online.de) mit einem Klick anzeigen lassen und auch wieder deaktivieren.

Polizei geht von Einzeltäter aus

Bei dem Tatverdächtigen handelt es sich um den 27 Jahre alten Akayed U. Berichte, wonach der Mann aus Bangladesch stammen soll, hat die Polizei bislang nicht bestätigt. Laut Medienberichten arbeitete U. als Taxifahrer und kam im Jahr 2011 in die USA. Der frühere New Yorker Polizeichef Bill Bratton sagte dem TV-Sender MSNBC, der Verdächtige habe im Namen der Terrormiliz "Islamischer Staat" gehandelt.

Laut Polizei hat U. eine vermutlich selbst gebaute Bombe am Körper getragen und Brandverletzungen davongetragen. Es habe sich um einen eher amateurhaft zusammengebauten Sprengsatz gehandelt. Die Polizei geht von einem Einzeltäter aus.

Anschlag mit acht Toten im Oktober

Das Porty Authority Bus Terminal in Manhattan ist der größte Busbahnhof der USA. Etwa 200.000 Fahrgäste steigen dort täglich ein und aus, vornehmlich Pendler aus den umliegenden Bundesstaaten New York und New Jersey.

Erst im Oktober war in Manhattan ein Anschlag verübt worden, bei dem acht Menschen getötet wurden. Dabei war ein Mann mit einem Kleintransporter auf einen Radweg gefahren. Der festgenommene Täter, ein 29-jähriger Usbeke, gab sich als IS-Gefolgsmann zu erkennen. Es handelte sich um den ersten Terroranschlag in New York mit Todesopfern seit dem 11. September 2001.

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingAnzeigen

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...



TelekomCo2 Neutrale Website