Sie sind hier: Home > Politik >

Ehemaliger Außenminister Sigmar Gabriel wird Aufsichtsrat der Deutschen Bank

Ehemaliger SPD-Chef  

Sigmar Gabriel wird Aufsichtsrat bei der Deutschen Bank

24.01.2020, 14:27 Uhr | rtr, dpa, mvl

Ehemaliger Außenminister Sigmar Gabriel wird Aufsichtsrat der Deutschen Bank. Sigmar Gabriel: Der ehemalige SPD-Chef soll Aufsichtsrat bei der Detuschen Bank werden. (Quelle: imago images/Metodi Popow)

Sigmar Gabriel: Der ehemalige SPD-Chef soll Aufsichtsrat bei der Detuschen Bank werden. (Quelle: Metodi Popow/imago images)

Er war SPD-Chef und deutscher Außenminister, nun übernimmt Sigmar Gabriel einen wichtigen Posten in der Wirtschaft. Er soll Aufsichtsrat bei der Deutschen Bank werden.

Die Deutsche Bank holt den früheren SPD-Chef und Ex-Wirtschaftsminister Sigmar Gabriel in ihren Aufsichtsrat. Er folgt auf Jürg Zeltner, der sein Mandat Ende des vergangenen Jahres niedergelegt hat, wie die Deutsche Bank am Freitag mitteilte. Zeltner wurde erst im Sommer in das Gremium berufen, die Finanzaufsicht lehnte ihn aber wegen Interessenskonflikten ab.

Gabriel werde zunächst gerichtlich bestellt und sich dann bei der nächsten Hauptversammlung zur Wahl stellen. "Mit einer nun klaren Strategie und ihrem starken Führungsteam hat die Deutsche Bank als eine der wichtigsten Finanzinstitutionen in Europa die Chance und die Verantwortung, die Zukunft der deutschen und europäischen Wirtschaft mit zu gestalten. Dazu möchte ich einen Beitrag leisten", erklärte Gabriel.

"Unsere Kompetenz im Aufsichtsrat ergänzen"

"Wir freuen uns sehr, mit Sigmar Gabriel einen überzeugten Europäer und Transatlantiker für den Aufsichtsrat der Deutschen Bank gewinnen zu können", ließ Deutsche-Bank-Aufsichtsratschef Paul Achleitner mitteilen. "Als ehemaliger Umwelt-, Wirtschafts- und Außenminister wird Sigmar Gabriel mit seinem großen Erfahrungsschatz einen besonderen Beitrag leisten und unsere Kompetenz im Aufsichtsrat ergänzen."

Gabriel gehörte dem Kabinett von Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) in verschiedenen Funktionen neun Jahre lang an. Von Dezember 2013 bis März 2018 war er Vizekanzler, die SPD führte der gebürtige Niedersachse in den Jahren 2009 bis 2017.

Verwendete Quellen:
  • Nachrichtenagenturen Reuters, dpa

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Ulla Popkenbonprix.deOTTOhappy-sizetchibo.deLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal