Menü Icont-online - Nachrichten für Deutschland
HomePanoramaBuntes

Österreich: Hai-Maskottchen muss wegen Burka-Verbot Strafe zahlen


Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild für einen TextZDF stellt erfolgreiche Sendung einSymbolbild für einen TextHockey: Deutschland ist WeltmeisterSymbolbild für einen TextNorovirus-Symptome bei ErwachsenenSymbolbild für einen TextTausende Ferkel sterben bei FeuerSymbolbild für einen TextPfand für Weinflaschen kommtSymbolbild für einen TextRussische Flüchtlinge gestrandetSymbolbild für einen TextTote Schlangen bei AltkleidercontainerSymbolbild für einen TextKlopp fliegt aus dem PokalSymbolbild für einen TextMann verliert rund 40 BierkistenSymbolbild für einen TextGruppe attackiert MigrantenSymbolbild für einen TextToter in MüllpresseSymbolbild für einen Watson TeaserRTL: Absolute Premiere im DschungelcampSymbolbild für einen TextPer Zug durch Deutschland – jetzt spielen
Anzeige
Loading...
Loading...
Loading...

Hai-Maskottchen muss wegen Burka-Verbot Strafe zahlen

t-online, Lena Treichel

09.10.2017Lesedauer: 1 Min.
Das Burkaverbot in Österreich gilt seit dem 1. Oktober 2017.
Das Burkaverbot in Österreich gilt seit dem 1. Oktober 2017. (Quelle: Gwendoline LeGoff/imago-images-bilder)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

Das neu verhängte Vermummungsverbot in Österreich ist einem Maskottchen zum Verhängnis geworden: Die Technikkette "McShark" engagierte einen Mann, der im Hai-Kostüm für den Laden werben sollte. Die Folgen: eine Anzeige und eine Geldstrafe.

Wiener Polizisten verlangten von dem Mann, er solle seinen Haikopf ablegen. Das berichtete "heute.at". Das Maskottchen allerdings sah das nicht ein: "Ich mache hier nur meinen Job." Es folgte eine Diskussion mit der Polizei, die damit endete, dass der Mann eine Anzeige wegen Widerstands und eine Geldbuße kassierte.

Empfohlener externer Inhalt
Facebook
Facebook

Wir benötigen Ihre Einwilligung, um den von unserer Redaktion eingebundenen Facebook-Inhalt anzuzeigen. Sie können diesen (und damit auch alle weiteren Facebook-Inhalte auf t-online.de) mit einem Klick anzeigen lassen und auch wieder deaktivieren.

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Geplant war die ganze Marketingaktion von Eugen Prosquills Werbeagentur "Warda Network". Er zeigte sich nach dem Vorfall schockiert: "Ich wusste nicht, dass das Gesetz so weit reicht, dass auch Maskottchen davon betroffen sind. Es wäre schade, wenn es ab jetzt keine Maskottchen mehr geben würde." Die Agentur nahm den Vorfall allerdings mit Humor und teilte die Geschichte bei Facebook.

Seit dem 1.Oktober dieses Jahres gilt in Österreich ein Verhüllungsverbot. Burka und Nikab sind verboten. Darunter fallen allerdings auch Verkleidungen aller Art, bei denen das Gesicht vermummt ist – also auch Kostüme von Werbemaskottchen.

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingAnzeigen

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Neueste Artikel
Auffälliges Detail an Putins Schuhen sorgt für Aufsehen
Von Tobias Eßer
  • Annika Leister
Von Annika Leister
PolizeiÖsterreich
Justiz & Kriminalität




t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagramYouTubeSpotify

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website