Sie sind hier: Home > Panorama > Buntes >

New York: "Fearless Girl" verlässt den Bronzebullen

New Yorker Börse  

Das "Fearless Girl" verlässt den Bronzebullen

30.11.2018, 10:54 Uhr | dpa

New York: "Fearless Girl" verlässt den Bronzebullen. Das "Fearless Girl" und der Wall-Street-Bulle: Die Statue des Mädchens wurde anlässlich des internationalen Weltfrauentags 2017 aufgestellt. (Quelle: AP/dpa/Mark Lennihan)

Das "Fearless Girl" und der Wall-Street-Bulle: Die Statue des Mädchens wurde anlässlich des internationalen Weltfrauentags 2017 aufgestellt. (Quelle: Mark Lennihan/AP/dpa)

Der bronzene Wall-Street-Bulle wacht nun wieder allein über die New Yorker Börse: Seit letztem Jahr stand er dem "Fearless Girl" gegenüber – jetzt zieht die Statue des kleinen Mädchens um.

Nachdem sie anderthalb Jahre von einem kleinen Mädchen aus Bronze angestarrt wurde, ist die berühmte Bullenstatue an der New Yorker Wall Street wieder alleine an ihrem Platz. Das "Fearless Girl" (auf Deutsch: Furchtloses Mädchen) werde an eine andere Stelle vor der New Yorker Börse umgesetzt, teilte die Investmentfirma mit, die die Statue anlässlich des internationalen Weltfrauentags im vergangenen Jahr aufgestellt hatte.

Eine Bronzeplatte erinnert jetzt an das "Fearless Girl": Die Statue wird an einen anderen Ort vor der New Yorker Börse versetzt. (Quelle: dpa/Christina Horsten)Eine Bronzeplatte erinnert jetzt an das "Fearless Girl": Die Statue wird an einen anderen Ort vor der New Yorker Börse versetzt. (Quelle: Christina Horsten/dpa)

Das kleine Mädchen aus Bronze, das ein wehendes Kleid und einen Pferdeschwanz trägt, die Hände in die Hüften stützt und dem Bullen in die Augen blickt, ist längst zu einer ähnlich beliebten Touristen-Attraktion wie der 1989 errichtete Bulle geworden. Hunderte Menschen posierten täglich mit den beiden Statuen für Fotos. An der Stelle, wo das Mädchen stand, erinnert nun nur noch eine Plakette daran. Fußstapfen darauf laden Besucher dazu ein, sich an die Stelle des Mädchens zu stellen und den Bullen anzustarren.

Verwendete Quellen:
  • dpa

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Mehr zu den Themen

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail


shopping-portal