Sie sind hier: Home > Panorama > Buntes >

Karneval: Sturmböen erwartet – Städte verschieben und streichen Umzüge

Sturmböen erwartet  

Städte verschieben und streichen Karnevalsumzüge

22.02.2020, 17:13 Uhr | dpa

Karneval: Sturmböen erwartet – Städte verschieben und streichen Umzüge. Karnevalisten (Quelle: dpa)

Zwei Karnevalisten küssen sich bei den Schul- und Viertelszügen (Schull- un Veedelszöch). Foto: Oliver Berg/dpa/Archivbild (Quelle: dpa)

Das Wetter kommt den Karnevalisten in die Quere. Da Sturmböen erwartet werden, starten die Schul- und Viertelzüge in Köln früher – und verkürzt. Andere Städte sagen ihre Umzüge sogar ab.

Die für Sonntag angekündigten Sturmböen haben erste größere Auswirkungen auf den Karneval: Die in Köln sehr beliebten Schull- un Veedelszöch werden verkürzt und starten früher. "Wir hoffen, dass wir dadurch in den Windkorridor kommen, dass wir den Zug ohne Einschränkungen laufen lassen können", sagte Zugleiter Wilhelm Stoffel am Samstag. Statt um 11.11 Uhr solle es am Sonntag schon um 10.45 Uhr losgehen. Zudem wird die Strecke um zwei Kilometer verkürzt und Aufbauten auf Fahrzeugen werden wieder abgebaut. "Es wird zwar auch regnen, was schlimm ist", sagte Stoffel. "Aber der Wind ist das Problem." Zuvor hatte der WDR berichtet.

Die Schul- und Viertelzüge – wie sie auf Hochdeutsch heißen – gelten als die ursprünglichsten Karnevalsumzüge in Köln. Ihre Geschichte reicht bis ins Mittelalter zurück. Schulen und Vereine aus Köln und Umgebung ziehen dabei durch die Innenstadt, was in der Regel mehrere Hunderttausend Schaulustige anzieht. Der Deutsche Wetterdienst rechnet am Sonntag in großen Teilen von Nordrhein-Westfalen mit Sturmböen und viel Regen.

Essen-Kettwig und Salzkotten sagen Umzüge ab

In anderen Städten reagierten die Veranstalter bereits am Samstag. Der Karnevalszug durch Essen-Kettwig wurde Samstagnachmittag abgesagt. Die Wetterbedingungen seien zu schlecht, teilte der Kettwiger Karnevals-Club auf seiner Facebook-Seite mit. "Gefeiert wird aber trotzdem", so der erste Vorsitzende Markus Bredenfeld. "Wir haben unsere After-Zug-Party auf 13.11 Uhr vorverlegt und auch schon entsprechend Getränke nachbestellt." Ob der Zug nachgeholt wird, war noch unklar.

Auch in Salzkotten im Kreis Paderborn entschied man sich, den Zug sicherheitshalber ausfallen zu lassen. Der Karnevalsverein Blau-Weiß im Ortsteil Scharmede teilte auf seiner Internetseite mit, den Umzug möglicherweise im Frühjahr nachholen zu wollen. Als Alternative für die Jecken wurde die Karnevalsparty in der örtlichen Schützenhalle auf 14 Uhr vorverlegt. 

Verwendete Quellen:
  • Nachrichtenagentur dpa

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Ulla Popkenbonprix.deOTTOhappy-sizetchibo.deLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal