Sie sind hier: Home > Panorama > Buntes >

Munitionslager: Schweizer Dorf soll geräumt werden – bis zu zehn Jahre

Für fünf bis zehn Jahre  

Gefährliches Munitionslager – Schweizer Dorf soll geräumt werden

26.02.2020, 16:28 Uhr | dpa

 (Quelle: Euronews German)
"Tickende Zeitbombe" vertreibt Einwohner aus Schweizer Dorf

Alle 170 Mitholzer müssen ihre Häuser verlassen. Denn ganz in der Nähe befindet sich eine tickende Zeitbombe: ein Munitionslager aus dem Zweiten Weltkrieg. (Quelle: Euronews German)

Gefahr hinter der Felswand: Wegen eines Munitionslagers muss dieses Dorf in der Schweiz für zehn Jahre komplett geräumt werden. (Quelle: Euronews German)


In einer unterirdischen Anlage in der Schweiz lagern Tausende Tonnen Munition. Nun soll das Weltkriegs-Depot geräumt werden, damit es nicht erneut zu einer Explosion wie vor 70 Jahren kommt.

Ein Schweizer Dorf muss samt und sonders umziehen, weil ein altes Munitionslager in der Nähe explodieren könnte. Es soll geräumt werden, aber die Behörden brauchen dazu zehn Jahre Vorarbeiten, wie es heißt. Die 170 Einwohner von Mitholz sollen deshalb erst 2031 für fünf bis zehn Jahre ausziehen. Der Wegzug falle gerade älteren Mitbewohnern schwer, sagte der Bürgermeister Roman Lanz der Agentur keystone-sda.

Vor allem wollten sie ihre oft seit Generationen bewohnten Häuser eines Tages ohne Wertverlust vererben können. Für den schon entstandenen Wertverlust sollen die Bewohner eine Entschädigung erhalten. Denkbar sei, dass jeweils Zeitfenster eingerichtet werden, in denen die Bewohner sich in der Abwesenheit um ihre Häuser und ihre Landwirtschaft kümmern können, sagte Lanz.

Tausende Tonnen Munition unter der Erde

Mitholz liegt rund 100 Kilometer südwestlich von Luzern. Die Armee hatte vor Jahrzehnten in der Nähe ein unterirdisches Munitionslager eingerichtet. Dort sollen Tausende Tonnen Munition liegen. 1947 kam es zu einer Serie von Explosionen, durch die neun Menschen ums Leben kamen. Die Zugänge wurden verschüttet. Die Armee geht davon aus, dass es zu chemischen Reaktionen und Selbstzündungen kam. Jahrzehnte dachte die Armee, das Lager sei sicher. Bei einer Untersuchung 2018 kamen Experten aber zu dem Schluss, es müsse geräumt werden.

Als Verteidigungsministerin Viola Amherd am Dienstagabend vor Ort über die Pläne informierte, waren auch drei Mitholzer dabei, die die Explosion 1947 miterlebt hatten. Einer von ihnen meinte, damals sei viel schneller gearbeitet worden. Nur ein Jahr nach der Explosion hätten die Bewohner in ihre Häuser zurückkehren können.

Verwendete Quellen:
  • Nachrichtenagentur dpa

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Ulla Popkenbonprix.deOTTOhappy-sizetchibo.deLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal