t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online - Nachrichten für Deutschland
Such IconE-Mail IconMenü Icon



Menü Icon
t-online - Nachrichten für Deutschland
HomePanoramaBuntes

Frankreich: Schwer Erkrankter will seinen Tod auf Facebook streamen


Protest auf Facebook
Verbot der Sterbehilfe – Franzose will eigenen Tod live übertragen

Von afp
04.09.2020Lesedauer: 1 Min.
Sterbehilfe: Ist in Frankreich nicht erlaubt, weshalb ein Mann nun seinen Tod live zeigen will (Symbolbild).Vergrößern des BildesSterbehilfe: Ist in Frankreich nicht erlaubt, weshalb ein Mann nun seinen Tod live zeigen will (Symbolbild). (Quelle: photothek/imago-images-bilder)
Auf Facebook teilenAuf x.com teilenAuf Pinterest teilen
Auf WhatsApp teilen

In Frankreich leidet ein Mann an einer seltenen, tödlichen Krankheit. Doch Sterbehilfe wurde ihm wegen eines Gesetzes verweigert. Dagegen will der 57-Jährige nun protestieren – indem er seinen Tod live überträgt.

Ein unheilbar kranker Franzose will seinen Tod live auf Facebook übertragen. Der 57-jährige Alain Cocq sagte am Freitag der Nachrichtenagentur AFP, er protestiere damit gegen das Verbot der Sterbehilfe in Frankreich. Der Mann, der sein Bett nicht mehr verlassen kann, hatte Präsident Emmanuel Macron um eine Ausnahmegenehmigung gebeten, der Staatschef lehnte dies jedoch unter Verweis auf die Gesetzeslage ab.

Cocq will nun mit einem Hungerstreik seinem Leben ein Ende setzen und ab Freitagabend Nahrung, Getränke und lebenserhaltende Maßnahmen verweigern. Mit der Live-Übertragung ab Samstag wolle er die "Qualen" verdeutlichen, denen er seit mehr als 30 Jahren ausgesetzt sei, sagte der Bewohner von Dijon.

Empfohlener externer Inhalt
Facebook
Facebook

Wir benötigen Ihre Einwilligung, um den von unserer Redaktion eingebundenen Facebook-Inhalt anzuzeigen. Sie können diesen (und damit auch alle weiteren Facebook-Inhalte auf t-online.de) mit einem Klick anzeigen lassen und auch wieder deaktivieren.

"Wie eine Gans gestopft, um Decke anzustarren"

Cocq leidet an einer seltenen Krankheit, durch die die Arterienwände verkleben, was zu massiven Durchblutungsstörungen führt. Er muss künstlich ernährt werden. "Ich werde wie eine Gans gestopft", sagte er AFP. "Und all das, um die Decke anzustarren."

Der 57-Jährige hatte Präsident Macron um Sterbehilfe ersucht, um "in Frieden gehen" zu können. Der Staatschef lehnte eine Ausnahme jedoch in einem Brief ab: Er stehe "nicht über dem Gesetz", schrieb Macron an Cocq. Er äußerte jedoch "tiefen Respekt" für die Entscheidung des Kranken. Cocq rechnet damit, dass sein Tod innerhalb einer Woche eintreten wird.

Hinweis: Falls Sie viel über den eigenen Tod nachdenken oder sich um einen Mitmenschen sorgen, finden Sie hier sofort und anonym Hilfe.

Verwendete Quellen
  • Nachrichtenagentur AFP
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingAnzeigen

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...



TelekomCo2 Neutrale Website