Sie sind hier: Home > Panorama > Buntes >

Elxleben: "Anne Frank"-Kita in Thüringen soll umbenannt werden – Kritik

Vorstoß der Mitarbeiterinnen  

"Anne Frank"-Kita in Thüringen soll umbenannt werden

30.11.2021, 11:12 Uhr | lw, t-online

Elxleben: "Anne Frank"-Kita in Thüringen soll umbenannt werden – Kritik. Anne Frank: Die Jüdin starb im Alter von 15 Jahren. (Quelle: imago images/Photo12)

Anne Frank: Die Jüdin starb im Alter von 15 Jahren. (Quelle: Photo12/imago images)

"Elchzwerge" statt "Anne Frank": Eine Kita in Thüringen soll künftig anders heißen. Das fordern die Erzieherinnen der Einrichtung – und stoßen auf Kritik. 

Eine Kindertagesstätte in Elxleben (Landkreis Sömmerda in Thüringen) heißt "Anne Frank" – aber das soll sich bald ändern. Wie die "Thüringer Allgemeine" berichtet, fordern die Erzieherinnen eine Namensänderung. Demnach soll die Einrichtung künftig "Elchzwerge" heißen – in Anlehnung an den örtlichen Faschingsverein.

Der Name Anne Frank und das Thema dahinter sei für Kinder in diesem Alter sehr schwer greifbar, begründete Kita-Leiterin Ann-Kathrin Offhaus den Vorstoß in dem Bericht. Dafür habe die Kita die Eltern mit ins Boot genommen, die Reaktionen seien mehrheitlich zustimmend gewesen.

Jüdische Landesgemeinde: Namensänderung ist erschreckend

Man wolle nicht, dass ihnen eine antisemitische Haltung unterstellt werde, so die Leiterin. Es gehe hier lediglich um einen Kita-Namen, der für Kinder und Mitarbeiterinnen eine Identifizierung ermögliche. Der Elternsprecher wollte sich dem Bericht zufolge nicht äußern.

Der Bürgermeister von Elxleben, Heiko Koch (CDU), sagte, die Frage sei noch nicht abschließend geklärt. Die Kita ist dem Bericht zufolge in kommunaler Trägerschaft, der Gemeinderat muss über die Namensänderung entscheiden. Am 8. Dezember werde er das im Hauptausschuss thematisieren, so der Bürgermeister. "Nur wenn es dort Zustimmung gibt, werde ich die Frage dem Gemeinderat vorlegen."

Diesen Namen in einer Zeit des erstarkenden Antisemitismus abzulegen, sei für ihn erschreckend, kommentierte der Vorsitzende der Jüdischen Landesgemeinde, Reinhard Schramm, die Pläne. Dazu müsse sich die Gesellschaft positionieren.

Anne Frank starb im Konzentrationslager

Anne Frank wurde 1929 als Kind jüdischer Eltern in Frankfurt am Main geboren. Ihr Vater flüchtete 1933 vor den Nationalsozialisten nach Amsterdam, Frank kam 1934 in die Niederlande. Nach dem Einmarsch der deutschen Truppen versteckten sich Frank und ihre Familie von 1942 bis 1944 in einem Amsterdamer Hinterhaus. Dort schrieb Anne Frank ihr weltberühmtes Tagebuch.

Nach der Entdeckung ihres Verstecks wurden Anne Frank und ihre Familie deportiert. Anne Frank starb 1945 im Konzentrationslager Bergen-Belsen im Alter von 15 Jahren. Sie ist durch die Veröffentlichung ihres Tagebuchs zum Symbol für Millionen von Jüdinnen und Juden geworden, die der rassistischen Vernichtungspolitik der Nationalsozialisten zum Opfer fielen.

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Madeleinetchibo.deOTTOWeltbildbonprix.deLIDLBabistadouglas.deKlingel

shopping-portal

Hinweis:

Der Internet Explorer wird nicht länger von t-online unterstützt!

Um sicherer und schneller zu surfen, wechseln Sie jetzt auf einen aktuellen Browser.

Wir empfehlen unseren kostenlosen t-online-Browser: