Nachrichten
Wir sind t-online

Mehr als 150 Journalistinnen und Journalisten berichten rund um die Uhr fĂŒr Sie ĂŒber das Geschehen in Deutschland und der Welt.

Videokonferenz mit NobelpreistrĂ€ger – und plötzlich lĂ€uft ein Porno

Von t-online, mk

Aktualisiert am 20.01.2022Lesedauer: 2 Min.
Cloud Strife und Tifa Lockheart (r.): Bei einem Videocall in Italien lief plötzlich ein Sexclip mit den "Final Fantasy VII"-Charakteren ĂŒber die Bildschirme.
Cloud Strife und Tifa Lockheart (r.): Bei einem Videocall in Italien lief plötzlich ein Sexclip mit den "Final Fantasy VII"-Charakteren ĂŒber die Bildschirme. (Quelle: Mary Evans/imago-images-bilder)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild fĂŒr einen TextJamaika-Koalition in Kiel ist vom TischSymbolbild fĂŒr einen TextBundestag winkt LNG-Gesetz durchSymbolbild fĂŒr einen TextRihannas Baby ist daSymbolbild fĂŒr einen TextLufthansa-Ticket fĂŒr 24.000 DollarSymbolbild fĂŒr einen TextBericht: Kovac vor Bundesliga-ComebackSymbolbild fĂŒr einen TextEx-Bundesligatrainer muss bangenSymbolbild fĂŒr einen TextImmer mehr Affenpocken-FĂ€lle weltweitSymbolbild fĂŒr ein VideoForscher finden Hinweis auf ParalleluniversumSymbolbild fĂŒr einen TextKomponist Vangelis ist totSymbolbild fĂŒr einen Text400 Reisende in Hitze-ICE gefangenSymbolbild fĂŒr einen Watson TeaserRTL-Moderatorin zeigt sich oben ohne

Peinliche Sekunden in einer Videokonferenz der italienischen "FĂŒnf Sterne"-Bewegung: Ein Teilnehmer spielte plötzlich einen Zeichentrick-Porno ab – und teilte seinen Bildschirm mit allen 150 GĂ€sten.

Eine gute halbe Minute lief der Clip ĂŒber die Bildschirme der Teilnehmer – samt Ton und im Großformat. In der Hauptrolle des animierten Streifens: Tifa Lockhart, eine Figur aus "Final Fantasy VII". Doch anders als in dem Spieleklassiker kĂ€mpfte Lockhart in dem Clip nicht gegen den Bösewicht Sephiroth, sondern war beim Sex zu sehen.

Der italienischen "FĂŒnf Sterne"-Bewegung dĂŒrfte der Zwischenfall ziemlich peinlich sein. Sie hatte die Videokonferenz zum Thema Datentransparenz in politischen Prozessen organisiert – und dazu sogar den Physiker und NobelpreistrĂ€ger Giorgio Parisi eingeladen. Insgesamt verfolgten etwa 150 Teilnehmer die Konferenz auf Facebook und Zoom.

Unklar, wer hinter dem "Zoombombing" steckt

Aus dem offiziellen Facebook-Video der Veranstaltung wurde die Szene wohl herausgeschnitten, doch auf Twitter wurde sie mehrere Hunderttausend Mal abgespielt. Die Senatorin Maria Laura Mantovani, die die Konferenz moderierte, meldete den Vorfall der zustÀndigen Polizei. Wer den Pornoclip produziert hat, ist unklar. Von dem Teilnehmer, der seinen Bildschirm mit dem Pornoclip teilte, ist nur ein Zoom-Pseudonym bekannt.

Das PhĂ€nomen "Zoombombing" stammt aus der Anfangszeit der Pandemie, als Millionen Menschen weltweit von zu Hause arbeiten mussten und dafĂŒr die Plattform fĂŒr Videokonferenzen nutzen. Der plötzliche Boom fĂŒhrte allerdings zu technischen Problemen. Wenn Telekonferenzen nicht auf privat geschaltet wurden, konnten sich auch Fremde einwĂ€hlen – und verstörende Inhalte teilen.

Weitere Artikel

"Hört auf mit dem Scheiß!"
Im Video: Plötzlich bricht es im Live-Fernsehen aus dem Moderator heraus

27-JĂ€hrige war nicht geimpft
Mutter stirbt kurz nach Geburt ihres Kindes an Corona
Mitarbeiter in einem US-Krankenhaus verlegen einen Covid-Patienten: "Sie fĂŒhlte sich nicht wohl bei dem Gedanken und ich habe ihren Wunsch respektiert."

"Wir konnten uns nicht mehr halten"
Mann treibt nach Tsunami 28 Stunden auf See – und ĂŒberlebt
Der Strand von Nuku'alofa nach dem Tsunami: "Schon bald konnte ich meine Nichte nicht mehr rufen hören."


So beklagten sich beispielsweise in den USA Schulen darĂŒber, dass Unbekannte in den Unterricht hereinplatzten und Schimpfwörter riefen oder Nazisymbole zeigten. Nach einer RĂŒge der New Yorker GeneralstaatsanwĂ€ltin schloss das Unternehmen mehrere SicherheitslĂŒcken in der App.

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingANZEIGEN

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Finne braut Nato-Bier
FacebookItalien
Justiz & KriminalitÀt




t-online - Nachrichten fĂŒr Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagram

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlÀngerung FestnetzVertragsverlÀngerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website