HomePanoramaBuntes

Spektakuläres Video – Lawine erfasst Wanderer: "Ach du lieber Gott"


Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild für einen TextMilitär-Putsch in WestafrikaSymbolbild für einen TextShow von Florian Silbereisen abgesagtSymbolbild für einen TextBericht: Mehr illegale EinreisenSymbolbild für einen TextAusstellung: So arbeitete LagerfeldSymbolbild für einen TextSPD-Chefin kritisiert BundesregierungSymbolbild für einen TextGorilla erfüllt 18-Jähriger letzten WunschSymbolbild für einen TextModeratorin legt Streit mit WDR beiSymbolbild für einen TextSohn von Mette-Marit liebt TV-StarSymbolbild für ein VideoArtillerie zerstört russischen PanzerSymbolbild für einen TextAusschluss von WM-Teilnehmer gefordertSymbolbild für einen TextFehler beim Überholen – Fahrer stirbtSymbolbild für einen Watson TeaserOliver Pocher schießt gegen RTL-StarSymbolbild für einen TextDieses Städteaufbauspiel wird Sie fesseln

Wanderer filmt Lawine – dann dämmert es ihm

Von t-online, mk

Aktualisiert am 11.07.2022Lesedauer: 2 Min.
Tourist filmt Lawinenabgang: Erst zu spät merket er, dass er selbst in Gefahr ist. (Quelle: Glomex)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

In Kirgistan ist ein britischer Tourist von einer Lawine erfasst worden. Doch der Mann hatte Glück – und machte spektakuläre Aufnahmen.

Beinah wie in Zeitlupe rauscht die Lawine in der Ferne den Abhang hinab, ein dunkles Grollen ist zu hören. Nur ein paar Sekunden später ist die weiße Wand gar nicht mehr so weit weg, das Grollen wird immer lauter und dann dämmert es auch Harry Shimmin: "Ach Du lieber Gott", sagt der Brite noch, bevor er sich im letzten Moment hinter einen Felsen rettet.

Doch der Wanderer und seine neun Begleiter im Tian-Shan-Gebirge in Kirgistan kommen mit dem Leben davon. "Ich stand schon ein paar Minuten dort und wusste, dass ich mich dort unterstellen konnte", berichtet Shimmin auf Instagram, wo er ein spektakuläres Video von der Lawine geteilt hat. Die Bilder sehen Sie hier oder im Video oben.

"Wir haben alle gelacht und geweint zugleich"

"Ich dachte, ich hätte alles unter Kontrolle, aber als der Schnee über mich kam, es dunkler wurde und schwieriger zu atmen, dachte ich, ich könnte sterben." Doch der Schnee über Shimmin ist pudrig und leicht, der Wanderer kann sich befreien und bleibt unverletzt.

Shimmins Begleiter befinden sich schon ein Stück weiter den Berg hinab und bleiben ebenfalls unverletzt. "Wir haben alle gelacht und geweint zugleich, glücklich, dass wir noch am Leben sind", schreibt Shimmin. "Erst später haben wir realisiert, dass wir alle tot wären, wenn wir nur fünf Minuten weiter bergauf gegangen wären".

Das Tian-Shan-Gebirge liegt im Südosten Kirgistans an der Grenze zu China. Anfang Juli waren bei einem Gletscherabbruch in den italienischen Dolomiten elf Wanderer ums Leben gekommen. Als Ursache des Unglücks in den Dolomiten gelten die ungewöhnlich hohen Temperaturen in den Alpen im Zuge der Erderhitzung.

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Verwendete Quellen
  • instagram.com: Post von Harry Shimmin
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingAnzeigen

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
13,5 Millionen Euro für Sanierung der "Gorch Fock 1"
Von Niclas Staritz
Lawine
Justiz & Kriminalität




t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagramYouTubeSpotify

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website