Menü Icont-online - Nachrichten für Deutschland
HomePanorama

Zahl der Todesopfer nach Untergang von Flüchtlingsbooten steigt auf 29


Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild für einen TextEx-DFB-Stars reagieren auf Bierhoff-AusSymbolbild für einen TextNach 27 Jahren: ARD-Sendung eingestelltSymbolbild für einen TextÖlpreise steigen starkSymbolbild für einen Text"Promi Big Brother": Dieser Star ist rausSymbolbild für einen TextKonzertabsage: Sorge um Steven TylerSymbolbild für einen TextMultimillionär gewinnt im Lotto – HerzanfallSymbolbild für einen TextDésirée Nick teilt Nacktfoto mit MessageSymbolbild für einen TextMonaco-Royals: Babybauchfoto im BikiniSymbolbild für einen TextMassenschlägerei in KinderparadiesSymbolbild für einen TextDroht jetzt eine Sprit-Knappheit?Symbolbild für einen TextDiebe in Luxus-SUV werden geblitztSymbolbild für einen Watson TeaserWWM: Promi versagt gleich doppeltSymbolbild für einen TextDiese drei Krankheiten drohen "Best Agern"
Anzeige
Loading...
Loading...
Loading...

Flüchtlingsboote gesunken: Zahl der Toten steigt

Von reuters, afp
Aktualisiert am 09.10.2022Lesedauer: 2 Min.
Dramatische Szenen vor der Insel Lesbos: Starke Winde brachten erneut ein Schlauchboot zum Kentern. (Quelle: Reuters)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

Heftige Winde hatten zu schweren Bootsunglücken vor der griechischen Küste geführt, nun sind weitere Todesopfer geborgen worden.

Nach dem Untergang zweier Flüchtlingsboote in griechischen Gewässern hat sich die Zahl der Todesopfer auf 29 erhöht. Sechs Leichen seien in der Nähe der Insel Kythira vor der Südküste der Halbinsel Peloponnes geborgen worden, teilte die griechische Küstenwache am Samstag mit. Die Unglücke mit einem Segelboot und einem Schlauchboot ereigneten sich am Donnerstag bei stürmischem Wetter vor den Inseln Kythira und Lesbos im östlichen Mittelmeer.

Vor der Ostküste der Insel Lesbos in der Ägäis sank bei starkem Wind in der Nacht zu Donnerstag ein Boot mit rund 40 Menschen an Bord. Bei den Insassen soll es sich ausschließlich um Frauen gehandelt haben, wie die griechische Küstenwache mitteilte.

Dramatisch verlief die Nacht auch auf der Insel Kythira im Süden der Halbinsel Peloponnes. Dort war am Mittwochabend bei starkem Wind ein Segelboot mit etwa 95 Migranten auf eine felsige Steilküste geprallt und auseinandergebrochen. Rettungskräften und Einwohnern gelang es bis zum Morgen, 80 Menschen in Sicherheit zu bringen. Videoaufnahmen zeigten, wie die verzweifelten Menschen versuchten, die Steilwand hinaufzuklettern.

Empfohlener externer Inhalt
Twitter
Twitter

Wir benötigen Ihre Einwilligung, um den von unserer Redaktion eingebundenen Twitter-Inhalt anzuzeigen. Sie können diesen (und damit auch alle weiteren Twitter-Inhalte auf t-online.de) mit einem Klick anzeigen lassen und auch wieder deaktivieren.

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Migranten versuchen wieder verstärkt, über das Meer zu flüchten

Vielerorts in der Ägäis herrschen aktuell für die Jahreszeit typische starke Winde und Wellengang. Dennoch versuchten Migranten zuletzt wieder verstärkt, von der türkischen Westküste und Ländern im Nahen Osten nach Griechenland oder sogar direkt nach Süditalien zu gelangen. Die Boote sind meist heillos überfüllt und in schlechtem Zustand, immer wieder kommt es zu schweren Unglücken.

Der griechische Migrationsminister Notis Mitarakis appellierte an die Türkei, wegen extrem schlechten Wetters alle irregulären Überfahrten von Migranten zu verhindern. "Heute sind schon viele Leben in der Ägäis verloren gegangen", twitterte Mitarakis.

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Verwendete Quellen
  • Nachrichtenagenturen Reuters und afp
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingAnzeigen

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Lehrer in Österreich missbrauchte 40 Jungen
  • Lars Wienand
Von Lars Wienand
GriechenlandLesbosMittelmeer
Justiz & Kriminalität




t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagramYouTubeSpotify

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website