Menü Icont-online - Nachrichten für Deutschland
HomePanorama

Italienische Küstenwache: Vier Menschen bei Einsatz im Mittelmeer ertrunken


Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild für einen TextEinsturzgefahr: S-Bahnhof geräumt Symbolbild für einen TextDax geht durch die DeckeSymbolbild für einen TextDieb klaut 61 Diamanten aus ICESymbolbild für ein VideoMasturbation? Grünen-Frau zeigt TattooSymbolbild für einen TextSchuhbeck-Anrufer drangsalieren OmaSymbolbild für einen TextSchweiger zieht Hollywood-Rolle an LandSymbolbild für einen TextReanimierter Fan stirbt im KrankenhausSymbolbild für einen Text"Markus Lanz": seine heutigen GästeSymbolbild für einen TextZDF dampft langjährige Filmreihe einSymbolbild für ein VideoLottomillionärin startet Erotik-KarriereSymbolbild für einen TextFrau findet Waffenarsenal im SchlafzimmerSymbolbild für einen Watson TeaserDjamila verliert im TV die FassungSymbolbild für einen TextNiedliche Küken züchten - jetzt spielen
Anzeige
Loading...
Loading...
Loading...

Vier Menschen im Mittelmeer ertrunken

Von dpa, t-online
20.11.2022Lesedauer: 2 Min.
Verunglückte Migranten im Mittelmeer (Archivbild): Die Route gilt als gefährlich.
Verunglückte Migranten im Mittelmeer (Archivbild): Die Fahrt über das zentrale Mittelmeer gilt als gefährlichste Fluchtroute der Welt. (Quelle: Francisco Seco)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

Im zentralen Mittelmeer ist es zu einem tödlichen Bootsunglück gekommen. Italiens Regierung will Migrationsbewegungen künftig frühzeitig unterbrechen.

Mindestens vier Menschen sind im zentralen Mittelmeer ums Leben gekommen. Die Behörden hätten ein Handelsschiff zu dem Boot in der algerischen Such- und Rettungszone (SAR) beordert, teilte die italienische Küstenwache in Rom mit. Die 13 Migranten an Bord gerieten demnach wegen schlechten Wetters in Seenot.

Als sie das Schiff sahen, sprangen sie der Mitteilung zufolge ins Wasser. Sechs Männer und eine Frau schafften es an Bord des Schüttgutfrachters "Christina B", der unter liberischer Flagge fährt. Vier Menschen wurden tot aus dem Wasser geholt, zwei wurden noch vermisst.

Die algerischen Behörden hatten die italienische Küstenwache der Mitteilung zufolge am Samstag um Hilfe gebeten, weil sich das Boot nah an Italiens Such- und Rettungszone und mehr als 100 Seemeilen von den Küsten des nordafrikanischen Landes entfernt befand. Rom koordinierte nach eigenen Angaben dann den Einsatz. Daten des Informationsdienstes "Vesselfinder" zufolge war der Frachter am Samstag südwestlich der Insel Sardinien unterwegs.

Rechte Regierung will Überfahrten unterbinden

Von den Küsten Nordafrikas legen immer wieder Menschen in seeuntauglichen Booten Richtung EU ab und geraten in Seenot. Viele wollen nach Italien, wo in diesem Jahr laut Innenministerium (Stand Freitag) bereits mehr als 93.600 Migranten über den Seeweg ankamen.

Die Fahrt über das zentrale Mittelmeer gilt als gefährlichste Fluchtroute der Welt. Nach Schätzungen starben allein im Jahr 2021 über 1.500 Menschen auf dem Seeweg zwischen Nordafrika und Italien. Im laufenden Jahr wurden von der Internationalen Organisation für Migration bereits 1.371 Menschen als tot oder vermisst registriert. Die deutsche Bundesregierung kündigte zuletzt an, private Seenotrettungsorganisationen finanziell unterstützen zu wollen. Mehr dazu lesen Sie hier.

Italiens neue rechte Regierung will die Überfahrten dagegen unterbinden und stattdessen Zentren in nordafrikanischen Staaten einrichten, in denen Schutzsuchende Asyl in Europa beantragen können. Jüngst harrten Schiffe internationaler Hilfsorganisationen mit aus Seenot geretteten Menschen an Bord tagelang vor Italien in der Erwartung aus, anlegen zu können, was für einen diplomatischen Streit mit Frankreich und Deutschland sorgte.

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Verwendete Quellen
  • Nachrichtenagentur dpa
  • missingmigrants.iom.int: "Migration within the Mediterranean" (englisch)
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingAnzeigen

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Vor 125.000 Jahren: Neandertaler jagten riesige Elefanten
  • Marc von Lüpke-Schwarz
Von Marc von Lüpke
ItalienMittelmeerRom
Justiz & Kriminalität




t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagramYouTubeSpotify

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfe & ServiceFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website