t-online - Nachrichten für Deutschland
Such IconE-Mail IconMenü Icon

Menü Icont-online - Nachrichten für Deutschland
HomePanorama

Amerikanerin bekommt eine Million Dollar nach Rassismus-Eklat


Rassismusopfer bekommt eine Million Dollar zugesprochen


29.01.2023Lesedauer: 1 Min.
Nachrichten
Wir sind t-online

Mehr als 150 Journalistinnen und Journalisten berichten rund um die Uhr für Sie über das Geschehen in Deutschland und der Welt.

Tankstelle in Oregon (Symbolbild): Ein Tankwart verweigerte einer Frau die Bedienung aus rassistischen Motiven.
Tankstelle in Oregon (Symbolbild): Ein Tankwart verweigerte einer Frau die Bedienung aus rassistischen Motiven. (Quelle: FREDERIC J. BROWN)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Schlagzeilen
Symbolbild für einen TextFrau verwechselt Haus mit Hotel – totSymbolbild für einen TextDiscounter hat unfreundlichstes PersonalSymbolbild für einen TextMotsi Mabuse passiert Mode-Panne
Anzeige
Loading...
Loading...
Loading...

Nach einem rassistischen Vorfall im US-Bundesstaat Oregon bekommt eine Schwarze eine Million Dollar. Sie war an einer Tankstelle nicht bedient worden.

Schwarze Menschen werden in den USA immer noch diskriminiert. Mittlerweile erfahren sie allerdings nicht immer, aber häufiger Gerechtigkeit durch Gerichtsprozesse, die Rassismus bestrafen. So geschah es zu Beginn der Woche im US-Bundesstaat Oregon. Dort hat eine schwarze Frau von einer Jury eine Million Dollar zugesprochen bekommen.

Rose Wakefield hatte geklagt, nachdem sie im Jahr 2020 an einer Tankstelle vom Tankwart ignoriert und andere Kunden vorgezogen wurden. Später sei sie dann mit den Worten "Ich bediene keine Schwarzen" abgewiesen worden.

"Schreckliche, schreckliche Konfrontation"

Über die Beschwerdehotline des Tankstellenunternehmens habe sich die 63-jährige Wakefield im Anschluss an den Vorfall beschwert. Allerdings habe der zuständige Mitarbeiter am Telefon ihren Anruf nicht schriftlich dokumentiert. Der Tankwart in Oregon sei daraufhin lediglich ermahnt worden. Einen Monat später habe ihn das Unternehmen schließlich entlassen – allerdings nicht wegen des rassistischen Vorfalls, sondern weil er bei der Arbeit zu viel telefoniert habe.

Wakefield schildert den Vorfall als "schreckliche, schreckliche Konfrontation". Sie habe sich danach gefragt, "in was für einer Welt ich lebe". Das Tankstellenunternehmen ist mit dem Urteil der Jury nicht einverstanden. Das Unternehmen erklärte, man toleriere Diskriminierung nicht und schule Mitarbeiter dahingehend.

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Verwendete Quellen
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingAnzeigen

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
"QAnon"-Schamane früher aus Haft entlassen
OregonTankstelleUSA
Justiz & Kriminalität




t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagramYouTubeSpotify

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfe & ServiceFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website