Sie sind hier: Home > Panorama >

Aschaffenburg: Sechsjährige liegt nach Masernerkrankung im Sterben

Sechsjährige liegt nach Masernerkrankung im Sterben

07.11.2011, 12:21 Uhr | dapd

Aschaffenburg: Sechsjährige liegt nach Masernerkrankung im Sterben. Eine chronische Gehirnentzündung kann als Komplikation der Masern auftreten (Quelle: imago images)

Masernviren können ins Gehirn dringen, sich vermehren und die Nervenzellen schädigen. (Quelle: imago images)

Ein sechsjähriges Mädchen liegt mit den Spätfolgen einer Masern-Erkrankung in Aschaffenburg im Sterben. Der Fall lasse vermuten, dass die Häufigkeit von tödlichen Masern-Spätfolgen deutlich größer sei als bisher vom Berliner Robert-Koch-Institut (RKI) angenommen.

Statt eines Risikos von 1:5.000 bestehe wohl ein Risiko von unter 1:200, teilte der Berufsverband der Kinder- und Jugendärzte in München mit.

Das Kind habe sich im Alter von sieben Monaten bei einem Erwachsenen angesteckt und fünf Jahre später eine chronische und unheilbare Gehirnentzündung als Folge entwickelt, erklärte Verbandssprecher Sean Monks.

Weitere Nachrichten und Links

Noch zwei weitere Fälle

Neben dem Mädchen in Aschaffenburg gebe es derzeit ein weiteres Kind, das nach einer Ansteckung im Jahr 2006 an der Gehirnentzündung SSPE (Subakute Sklerosierende Panenzephalitis) leide. Ein drittes 2006 an Masern erkranktes Kind sei bereits 2007 daran gestorben.

Nach Angaben des Bundesverbandes wurden dem Robert-Koch-Institut für 2006 bundesweit 313 Kinder gemeldet, die sich im ersten Lebensjahr mit Masern ansteckten.

Erwachsene sollen Impfschutz auffrischen

Da Säuglinge entsprechend der Impfstoff-Zulassungen erst ab elf Monaten gegen Masern geimpft werden dürfen, appelliert der Ärzteverband an Erwachsene, die nach 1970 geboren sind, ihren Impfschutz aufzufrischen. Denn die Zahl der Masern-Erkrankungen bei Erwachsenen habe sich im Vergleich zum Vorjahr drastisch erhöht: Bundesweit seien bisher 1571 Erwachsene an Masern erkrankt, nach 623 im Vorjahr.

In diesem Jahr erkrankten bundesweit bereits 159 Säuglinge an Masern. Wer sich nicht sicher sei, ob er ausreichend gegen die Krankheit geschützt sei, solle jeden Kontakt zu Säuglingen vermeiden, betonte Monks. Auf facebook habe der Verband hierzu unter www.facebook.de/jugendaerzte eine Infoseite eingerichtet.

Die chronische und bisher nicht zu therapierende SSPE kann den Angaben nach fünf bis acht Jahre nach einer Masern-Erkrankung ausbrechen. Das Risiko hierfür sei offenbar besonders hoch, wenn Kinder bereits im ersten Lebensjahr mit Masern-Viren in Kontakt kämen. Erwachsene hätten dagegen ein sehr, sehr geringes Risiko, an SSPE zu erkranken, sagte Monks. Von 2005 und 2010 starben 27 Menschen daran.

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Ulla Popkentchibo.deOTTOmyToysbonprix.deLIDLBabistadouglas.deXXXLutz

shopping-portal