• Home
  • Panorama
  • Stürmisches Wetter in Japan: Wind weht Richtung Tokio


Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild für einen TextHetze: SPD-Politiker zieht sich zurückSymbolbild für einen TextGasspeicher füllen sich schnellerSymbolbild für einen TextSo berechnen Sie die Grundsteuer neuSymbolbild für einen TextCorona-Wirbel bei Dressur-WMSymbolbild für einen TextKönigin Letizia zeigt BeinSymbolbild für einen TextSonya Kraus zeigt sich im BikiniSymbolbild für einen TextNationalspieler verlängert VertragSymbolbild für einen TextDschungelcamp-Star ist vergebenSymbolbild für einen TextTelekom verschenkt Streaming-JahresaboSymbolbild für einen TextJunge verschwindet mit 9-Euro-TicketSymbolbild für einen Watson TeaserHeftiger Promi-Zoff in RTL-Show

Stürmisches Wetter in Japan: Wind weht Richtung Tokio

Aktualisiert am 27.07.2021Lesedauer: 1 Min.
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

In der Region um Fukushima stehen die Zeichen wieder auf Wind und Regen. Bereits Freitag war es sehr stürmisch, sagte Lars Dahlstrom von der Meteomedia Unwetterzentrale im Gespräch mit wetter.info.

Der Wind wehe momentan noch aus südwestlicher Richtung auf den Pazifik, erklärte der Meteorologe. Ab Samstagabend jedoch werde der Wind auf nordöstliche Richtung drehen, so Dahlstrom weiter. Das würde bedeuten, dass radioaktive Partikel direkt nach Tokio getragen werden würden.

Zuvor wird es allerdings heftige Niederschläge geben, die mit dem südwestlichen Wind noch auf das Meer hinausströmen werden. "Erst nach den Niederschlägen dreht der Wind auf Tokio", erklärte Lars Dahlstrom.

Wind und Regen

Am Sonntag beruhigt sich das Wetter in der Krisenregion um Fukushima kurzzeitig. "Es bleibt trocken und mild." Bereits am Montag beherrschen aber wieder kräftige Regenfälle den Himmel über Japan. "Dann weht auch der Wind noch ins Landesinnere", warnt Lars Dahlstrom. "Erst am Dienstag wird der Wind wieder auf südwestliche Richtung drehen."

Wetter Aktuelle Themen im Überblick
Aktuelle Vorhersagen: Wetterberichte aus aller Welt

Zumindest die Temperaturen passen sich der Jahreszeit an und werden milder. Am Wochenende wird es in der Krisenregion rund zehn bis 20 Grad warm. Und auch in der Nacht ist mit Frost nicht mehr zu rechnen.

Quelle: wetter.info, hs

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingANZEIGEN

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Neueste Artikel
Frau stürzt aus Achterbahn: Polizei sucht nach Ursache
FukushimaUnwetterzentrale
Justiz & Kriminalität




t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagram

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website