Menü Icont-online - Nachrichten für Deutschland

HomePanorama

Taifun "Songda" | Unwetter im Katastrophengebiet um Fukushima


Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild für einen TextCSU-Politikerin Barbara Stamm ist totSymbolbild für ein VideoRakete in Südkorea explodiertSymbolbild für einen TextNordsee: mysteriöse Drohnen-SichtungenSymbolbild für einen TextSPD blamiert sich mit FotopatzerSymbolbild für einen TextKalifornien sucht einen SerienmörderSymbolbild für einen TextRKI: Corona-Inzidenz steigt weiter anSymbolbild für einen TextJustin Bieber pinkelt auf NobelgolfplatzSymbolbild für ein VideoHier wird es heute stürmisch Symbolbild für einen TextStarfotograf Douglas Kirkland ist totSymbolbild für einen TextJolie: schwere Vorwürfe gegen PittSymbolbild für einen TextFrontalcrash mit Lkw: Autofahrer verbrenntSymbolbild für einen Watson TeaserRTL-Kandidat bringt Jauch zum StaunenSymbolbild für einen TextKaum zu glauben: Dieses Casino ist gratis

Unwetter im Katastrophengebiet um Fukushima

Aktualisiert am 27.07.2021Lesedauer: 1 Min.
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

Das Katastrophengebiet im Nordosten Japans sind nach dem Taifun "Songda" von heftigen Regenfällen heimgesucht worden. Teilweise standen Straßen unter Wasser, Flüsse schwollen bedrohlich an, wie lokale Medien berichteten. Die Behörden warnten vor möglichen Erdrutschen. Durch das Megabeben und den Tsunami vom 11. März habe sich der Boden gelockert.

In den Flüchtlingslagern riefen die Wassermassen Erinnerungen an den verheerenden Tsunami wach. "Die Angst vor Überschwemmung ist wirklich furchtbar", zitierte die Nachrichtenagentur Jiji Press einen 79-Jährigen in Ishinomaki.

Wasserstand in Atomruine stieg

Auch im Tiefgeschoss des Reaktors 1 in der Atomruine von Fukushima sei der Wasserstand gestiegen, was offensichtlich auf die Regenfälle zurückzuführen sei, meldete Jiji. Der Betreiberkonzern Tepco erwarte jedoch keine Auswirkungen auf den Zeitplan zum Abpumpen radioaktiv verseuchten Wassers, mit dem die Reaktoren bislang gekühlt werden.

Wetter Aktuelle Themen im Überblick
Aktuelle Vorhersagen: Wetterberichte aus aller Welt

Der Regen in Japan ist die Folge eines inzwischen zur Tiefdruckzone abgeschwächten Taifuns. Dieser hatte zuvor den Süden mit Regen und starken Winden überzogen. "Der Sturm hat an Intensität nachgelassen, weil er auf Land getroffen ist", erklärte Georg Haas vom Wetterdienst Meteomedia gegenüber wetter.info. Inzwischen zieht der Sturm nach Nordosten ab und nur die großen Regenmengen sind noch ein Problem. Ansonsten entspanne sich die Lage, so Haas.

Quellen: wetter.info, dpa

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingAnzeigen

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Neueste Artikel
Kalifornien sucht einen Serienmörder
FukushimaTaifunTsunamiUnwetterÜberschwemmung
Justiz & Kriminalität




t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagramYouTubeSpotify

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website