HomePanorama

Unwetterwarnung: Regen lässt Flüsse im Südosten anschwellen


Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild für einen TextCDU: Bundestagswahl in Berlin wiederholenSymbolbild für einen TextRussischer Boxchampion muss zum MilitärSymbolbild für einen TextBericht: RB-Star vor Wechsel zu ChelseaSymbolbild für ein VideoFinnland sperrt Autobahn für KampfjetsSymbolbild für einen TextEx-Profi schießt gegen Bayer und BayernSymbolbild für einen TextFacebook-Chef kündigt Sparkurs anSymbolbild für einen TextGoogle stellt Dienst ein – RückzahlungenSymbolbild für einen TextPolizei sprengt Apotheken-FundSymbolbild für einen TextWiesn-Wirt beteiligt sich an SchlägereiSymbolbild für einen TextSarah Jessica Parkers Stiefvater ist totSymbolbild für einen TextMehrere NRW-Autobahnen werden gesperrtSymbolbild für einen Watson Teaser"The Voice"-Show kurzzeitig unterbrochenSymbolbild für einen TextDieses Städteaufbauspiel wird Sie fesseln

Regen lässt Flüsse im Südosten anschwellen

Aktualisiert am 27.07.2021Lesedauer: 2 Min.
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

Während im Westen langsam wieder die Sonne die Oberhand gewinnt, bekommt der Südosten Deutschlands noch einmal eine Ladung Regen ab. "Derzeit liegt eine Luftmassengrenze über Deutschland, an der sich heftige Regenfälle entwickeln", sagte Fabian Ruhnau von der Meteomedia Unwetterzentrale gegenüber wetter.info. Lokal drohen Überschwemmungen.

An mehreren Orten im Allgäu fielen binnen 24 Stunden mehr als 100 Liter Niederschlag pro Quadratmeter - das sei etwa so viel wie normalerweise im ganzen Monat Juli, teilte der Hochwassernachrichtendienst in München mit. Keller liefen voll Wasser, Straßen wurden überflutet, mehrere Jugend-Zeltlager wurden geräumt.

Am Starnberger See wird es kritisch

Am Starnberger See spitzte sich die Lage nach Angaben der Feuerwehr zu. Sie öffnete deshalb eine sogenannte Flutmulde, um das Wasser abzuleiten. Die Bayerische Seenschifffahrt schränkte ihren Verkehr dort stark ein. Am Bahnhof von Starnberg errichtete das Technische Hilfswerk wegen des Hochwassers Fußgängerstege.

Hochwasser an der Illach

Auch bayerische Flüsse schwollen stark an. An der Illach, einem Zufluss zum Lech in Oberbayern, und an der Ammer bei Weilheim wurde die Meldestufe 3 erreicht. "Das wird dazu führen, dass der Wasserpegel der größeren Flüsse im Laufe des Tages steigt", sagte ein Sprecher des Hochwassernachrichtendienstes. Auch an der Donau erwartet der Dienst Hochwasser.

Boden mit Wasser gesättigt

In Friedrichshafen am Bodensee waren die Niederschlagsmengen so groß, dass das Wasser vom Erdreich nicht mehr aufgesogen wurde und stellenweise über Straßen und Wiesen floss. Auch dort liefen nach Angaben der Stadt in der Nacht zum Freitag zahlreiche Keller voll. 120 Feuerwehrleute waren im Einsatz. Die Rotach, die in Friedrichshafen in den Bodensee mündet, blieb jedoch rund 20 Zentimeter unter der kritischen Marke von 2,26 Metern.

Anzeigen
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Meistgelesen
Eines der Gaslecks in der Pipeline Nord Stream 2, fotografiert aus einem Flugzeug der schwedischen Küstenwache.
Tiefe Beunruhigung, Hektik – und eine Ahnung

Wetter Aktuelle Themen im Überblick
VorhersageDas Wetter in Europa


Der Pegelstand des Bodensees ist nach den Niederschlägen der vergangenen Tage zwar deutlich gestiegen, bewegt sich jedoch auf einem für die Jahreszeit durchschnittlichen Niveau. In Konstanz wurden am Freitag 4,39 Meter gemessen. Die erste Alarmstufe wird erst bei 4,80 Metern erreicht.

Die ganze Nacht über Regengüsse

Zum Abend hin sind auch für das südliche Sachsen, für Niederbayern und die Oberpfalz kräftige Regenfälle angekündigt. Auch in den odernahen Gebieten können aus Polen ähnliche Unwetter herüberziehen. "Die Regengüsse halten die ganze Nacht über an", so Ruhnau.

Am Samstag ruhiger

In der Nacht kommen in den gefährdeten Gebieten 20 bis 30 Liter pro Quadratmeter herunter, örtlich können auch 50 bis 60 Liter zusammenkommen. Kleinere Bäche können anschwellen, lokale Überflutungen sind möglich. "Am Samstag wird es in Bayern ruhiger", erklärte Ruhnau. Kräftigen Regen und Gewitter kann es dann aber immer noch im östlichen Brandenburg und Mecklenburg-Vorpommern geben.

Quelle: wetter.info, mj, dpa

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingAnzeigen

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Neueste Artikel
BodenseeDeutschlandFeuerwehrFriedrichshafenOberbayernUnwetterUnwetterzentraleÜberschwemmung
Justiz & Kriminalität




t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagramYouTubeSpotify

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website