Sie sind hier: Home > Panorama >

Flugzeugabsturz Germanwings: Das geschah im Cockpit

Protokoll des Todes  

Das geschah im Cockpit der verunglückten Germanwings-Maschine

06.05.2015, 14:57 Uhr | t-online.de

Keine 30 Sekunden, nachdem der Kapitän das Cockpit verlassen hatte, leitete Co-Pilot Andreas L. absichtlich den Sinkflug ein. Das haben Datenschreiberauswertungen der Germanwings-Maschine ergeben, die am 24. März in den französischen Alpen zerschellte. Ein Bericht der französischen Flugsicherheitsbehörde Bea beschreibt die Ereignisse, die den Tod von 150 Menschen besiegelten.

10 Uhr: Das Germanwings-Flugzeug startet den Flug 4U9525 von Barcelona nach Düsseldorf.

10:02:54 Uhr: Der Autopilot des Airbus A320 wird eingeschaltet.

10:12:15 Uhr: Der Türsummer für den Zugang zum Cockpit ertönt. Der Voice-Rekorder zeichnet Geräusche vom Öffnen und Schließen der Tür auf: Ein Flugbegleiter hat das Cockpit betreten. Er und die beiden Piloten unterhalten sich über den Aufenthalt in Barcelona.

10:15:53 Uhr: Der Flugbegleiter verlässt das Cockpit wieder. Der Kapitän und Co-Pilot diskutieren daraufhin, wie es zur Verspätung des Starts kommen konnte.

10:27:20 Uhr: Das Flugzeug erreicht die Höhe von 38.000 Fuß und geht in den Horizontalflug über. Die Besatzung steht in Kontakt zum Kontrollzentrum in Marseille.

Elektronik im Cockpit eines Airbus 320. (Quelle: dpa)

10:30:00 Uhr: Der Kapitän bestätigt den geplanten und vom Fluglotsen angegebenen Flugverlauf mit den Worten "Direct IRMAR Merci Germanwings one eight Golf" - es ist der letzte Funkspruch, der von der Maschine ausgeht.

10:30:08 Uhr: Der Kapitän sagt dem Co-Piloten, dass er das Cockpit verlassen wird. Er bittet ihn, den Sprechfunk zu übernehmen. Co-Pilot Andreas L. bestätigt.

10:30:24 Uhr: Geräusche vom Öffnen und Schließen der Tür sind zu hören. Der Pilot hat das Cockpit verlassen - er wird es nicht mehr betreten.

10:30:53 Uhr: Die eingestellte Flughöhe ändert sich, der Autopilot wird umgestellt: Jetzt beginnt das Flugzeug zu sinken und die Drehzahl beider Triebwerke verringert sich.

10:33:12 Uhr: Die Betriebsart des Autopiloten wird erneut umgestellt. In der Folge erhöhen sich Geschwindigkeit und Sinkrate des Flugzeugs; diese variiert zunächst und liegt schließlich bei 3500 Fuß pro Minute.

10:33:35 Uhr: Die Geschwindigkeit wird innerhalb von 13 Sekunden sechsmal verändert, bis sie 302 Knoten erreicht. Das entspricht knapp 560 Stundenkilometer.

10:33:47 Uhr: Der Lotse fragt die Flugbesatzung nach der freigegebenen Flughöhe. Das Flugzeug befindet sich zu diesem Zeitpunkt auf einer Höhe von 30.000 Fuß und im Sinkflug. Der Co-Pilot antwortet nicht. Auch auf zwei weitere Versuche des Fluglotsen in den nächsten 30 Sekunden folgt keine Reaktion.

10:34:31 Uhr: Der Türsummer am Cockpit ertönt für eine Sekunde.

Wie Cockpit-Türen seit dem 11. September 2001 vor Eindringlingen gesichert sind. (Quelle: dpa)

10:34:47 Uhr: Das Kontrollzentrum in Marseille versucht zweimal Kontakt mit der Flugbesatzung aufzunehmen - niemand antwortet. Die Flughöhe beträgt nun 25.100 Fuß. Der Sinkflug hält an.

10:35:03 Uhr: Die eingestellte Geschwindigkeit wird auf 350 Knoten erhöht. Die tatsächliche Fluggeschwindigkeit stabilisiert sich daraufhin bei etwa 639 km/h, während der Autopilot eingeschaltet bleibt.

Zwischen 10:35:04 und 10:39:27 Uhr: Vier Cockpit-Signale des Intercom-Telefons der Kabine - auch bekannt als Kabinenanruf - werden aufgezeichnet.

Zwischen 10:35:32 und 10:39:02 Uhr: Sechsmal ist ein Klopfen an der Cockpit-Tür zu hören.

Zwischen 10:37:11 und 10:40:48 Uhr: Immer wieder lassen sich dumpfe Stimmen vernehmen. Eine der sprechenden Personen bittet, die Tür zu öffnen - ohne Erfolg.

Zwischen 10:35:07 und 10:37:54 Uhr: Das Kontrollzentrum versucht weitere drei Male den Kontakt aufzunehmen. Wieder keine Antwort.

Zwischen 10:38:38 und 10:39:23 Uhr: Auch die französische Luftverteidigung versucht es dreimal vergeblich.

Zwischen 10:39:30 und 10:40:28 Uhr: Fünfmal ertönen heftige Schläge gegen die Tür des Cockpits.

10:40:56 Uhr: Das System löst eine sogenannte "Master Warning" aus, die den Rest des Flugs aktiv bleibt.

10:41:06 Uhr: Die Aufzeichnung des Voice-Rekorders stoppt. Das Flugzeug mit 150 Menschen an Bord ist abgestürzt.

Grafik zeigt die Absturzstelle des Airbus A320 in den französischen Alben. (Quelle: dpa)

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
New Collection - Daisies & Stripes
bei TOM TAILOR
myToysbonprix.deOTTOUlla Popkenamazon.deLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal