• Home
  • Panorama
  • Hurrikan "Matthew" peitscht aktuell mit 195 km/h ├╝ber Florida


Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild f├╝r einen TextSteuerfreie Einmalzahlung geplant?Symbolbild f├╝r einen TextAir Force One landet in M├╝nchenSymbolbild f├╝r ein VideoSo sieht es im G7-Luxushotel ausSymbolbild f├╝r einen TextFrankreich: Regierungschefin bleibtSymbolbild f├╝r einen TextKletterer st├╝rzen im Karwendel zu TodeSymbolbild f├╝r einen TextZahl rechter Gef├Ąhrder nimmt zuSymbolbild f├╝r ein VideoHinteregger mit neuem Gesch├ĄftszweigSymbolbild f├╝r einen TextBiontech meldet: Omikron-Impfstoff wirktSymbolbild f├╝r einen TextFu├čballstar ├╝berrascht mit Wechsel Symbolbild f├╝r einen TextSylt: Party-Zonen f├╝r 9-Euro-Touristen?Symbolbild f├╝r einen TextScholz fehlt auf S├Âders G7-FotoSymbolbild f├╝r einen Watson TeaserAzubi k├Ąmpft in Armut ums ├ťberlebenSymbolbild f├╝r einen TextPer Zug durch Deutschland - jetzt spielen

600.000 Haushalte in Florida ohne Strom

Von dpa, reuters, afp
Aktualisiert am 27.07.2021Lesedauer: 2 Min.
Der Hurrikan "Matthew" ist auf Florida getroffen.
Der Hurrikan "Matthew" ist auf Florida getroffen. (Quelle: /dpa-bilder)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

Hurrikan "Matthew" ist mit voller Wucht auf Florida getroffen. In 600.000 Haushalten fiel der Strom aus. Berichte ├╝ber Zerst├Ârungen nehmen zu.

Die ersten Ausl├Ąufer brachten sintflutartigen Regen und Windb├Âen mit einer Geschwindigkeit von bis zu 195 Kilometern pro Stunde.

"Dieser Sturm ist ein Monster", warnte Floridas Gouverneur Rick Scott. Wer sich der Anordnung der Beh├Ârden widersetze, riskiere den Tod.

"Geht nicht surfen, geht nicht an den Strand. Ihr werdet sterben", sagte Scott, dessen Evakuierungsbefehl f├╝r 1,5 Millionen Menschen gilt. Auch in South Carolina und im Bundesstaat Georgia wurde die Evakuierung k├╝stennaher Gemeinden angeordnet.

Wetterbeh├Ârden warnen vor einer Bedrohung und Sch├Ąden lange nicht gesehenen Ausma├čes. US-Pr├Ąsident Barack Obama verk├╝ndete den Ausnahmezustand f├╝r die drei Bundesstaaten, was die unmittelbare Freigabe von Bundesmitteln f├╝r Notma├čnahmen erm├Âglichte. Auf den Stra├čen bildeten sich lange Staus, das Benzin an den Tankstellen wurde knapp.

Mehr als 800 Tote in Haiti

Wie gef├Ąhrlich "Matthew" ist, hatte er auf Haiti gezeigt: 842 Menschen starben, so j├╝ngste Informationen der Beh├Ârden, nachdem auch Informationen aus abgeschnittenen, entlegenen Gegenden eintrafen. Ganze Landstriche sind verw├╝stet. Der US-K├╝ste drohte der schlimmste Hurrikan seit "Katrina" 2005.

ANZEIGEN
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Meistgelesen
Schwarzer Schimmel in der Dusche: So werden Sie ihn los
Schwarzer Schimmel: Vor allem in Ecken siedelt sich der Pilz schnell an.


"Der gesamte Westen der s├╝dlichen Halbinsel ist schwer getroffen worden", sagte Holly Frew von der Hilfsorganisation Care im US-Fernsehsender CNN zur Lage in Haiti.

Nach Vorhersagen der Meteorologen in Miami wird er als Hurrikan der zweitst├Ąrksten Kategorie auf einen Kurs nordw├Ąrts entlang der K├╝ste einschwenken - in unmittelbarer Landn├Ąhe oder m├Âglicherweise auch mit einem Landfall nach Mitternacht zwischen Fort Pierce und Melbourne. Auch die sogenannte Space Coast mit dem Weltraumbahnhof Cape Canaveral gilt als besonders gef├Ąhrdet.

Warnungen wie zuletzt bei "Katrina"

Das Hurrikan-Zentrum in Miami warnte allerdings: Auch wenn das Auge des Sturms auf seinem Zug nordw├Ąrts ganz ├╝ber Wasser bleiben sollte, sei wegen der K├╝stenn├Ąhe mit m├Âglicherweise katastrophalen Folgen zu rechnen.

Auch der US-Wetterdienst warnte, die Verw├╝stungen des Sturms k├Ânnten einige Gegenden Zentral-Floridas "f├╝r Wochen oder Monate unbewohnbar" machen. Die Beh├Ârde sprach von lebensbedrohlichen Wetterbedingungen.

Insgesamt wurde f├╝r ein Gebiet mit elf Millionen Menschen eine Hurrikan-Warnung ausgegeben. Georgias Gouverneur Nathan Deal ordnete f├╝r sechs Bezirke an der K├╝ste Evakuierungen an. Erwartet w├╝rden schwerste Sturmfluten, ├ťberschwemmungen, Zerst├Ârungen, heftiger Regen und Stromausf├Ąlle f├╝r Hunderttausende Haushalte.

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingANZEIGEN

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
  • Arno W├Âlk
Von Hannes Moln├ír, Arno W├Âlk
Barack ObamaFloridaHurrikanUSA
Justiz & Kriminalit├Ąt




t-online - Nachrichten f├╝r Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagram

Das Unternehmen
Str├Âer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverl├Ąngerung FestnetzVertragsverl├Ąngerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website