Sie sind hier: Home > Panorama >

Orkan "Friederike": Das tut die Bahn für betroffene Reisende

Wohl Tausende Gestrandete  

Bahn kämpft deutschlandweit gegen Sturmchaos

Von David Ruch

18.01.2018, 18:35 Uhr
Orkan "Friederike": Das tut die Bahn für betroffene Reisende. Service für gestrandete Reisende: Bahnmitarbeiter bieten Wartenden in Köln Kaffee und Tee an. (Quelle: dpa/Oliver Berg)

Service für gestrandete Reisende: Bahnmitarbeiter bieten Wartenden in Köln Kaffee und Tee an. (Quelle: Oliver Berg/dpa)

Das hat es seit Orkan Kyrill nicht gegeben: Erstmals seit elf Jahren stellte die Bahn am Donnerstag ihren Fernverkehr ein. Am Freitag soll er wieder anrollen – mit Einschränkungen.

Orkan "Friederike" hat den Fahrplan der Deutschen Bahn gehörig durcheinander gebracht. Am Vormittag stoppte das Unternehmen zunächst den Zugverkehr in NRW, dann in Niedersachsen und in Teilen von Rheinland-Pfalz. Am Nachmittag schließlich wurde der Fernverkehr bundesweit eingestellt, ebenso der Nahverkehr in NRW, Niedersachsen, Sachsen-Anhalt, Thüringen, Nordhessen sowie Sachsen. Der Stopp sollte bis Betriebsschluss andauern.

Wieviele Reisende von den Einschränkungen betroffen waren, konnte die Bahn zunächst nicht sagen. Es dürften aber Hunderttausende gewesen sein. Die Bahn bot Betroffenen Hotel- und Taxi-Gutscheine an. Tickets für Donnerstag und Freitag sollten auf den betroffenen Fernverbindungen ihre Gültigkeit für eine weitere Woche behalten, könnten aber auch kostenfrei storniert werden.

Lamspringe (Niedersachsen): Ein umgestürzter Baum zwang auf der Strecke zwischen Hannover und Göttingen einen ICE zum Stopp. (Quelle: dpa/Swen Pförtner)Lamspringe (Niedersachsen): Ein umgestürzter Baum zwang auf der Strecke zwischen Hannover und Göttingen einen ICE zum Stopp. (Quelle: Swen Pförtner/dpa)

"Zusätzlich haben wir an betroffenen Bahnhöfen unser Personal aufgestockt, an das sich wartende Reisende wenden können", erklärte eine Bahn-Sprecherin auf Anfrage. "Zudem stehen Aufenthaltszüge bereit, in denen übernachtet werden kann. Die Züge stehen unter anderem in Berlin am Hauptbahnhof und in Gesundbrunnen, in Köln, Dortmund, Leipzig, Kassel, Bremen und Erfurt."

Für Freitag rechnet die Bahn in einigen Regionen noch mit deutlichen Einschränkungen. Insbesondere in Nordrhein-Westfalen und in Niedersachsen seien noch wichtige Strecken gesperrt, teilte die Bahn am Abend mit. Erste Reparaturtrupps waren schon am Donnerstag im Einsatz, um Oberleitungen zu reparieren und Bäume von Gleisen zu räumen.

"Wir erwarten, dass bereits im Laufe des Vormittags alle Metropolen Deutschlands – mit Einschränkungen – wieder mit dem Fernverkehr erreichbar sein werden. Für das Wochenende erwarten wir einen weitgehend normalen Verkehr", sagte ein Sprecher.

Die Bahn bat Reisende, ihre Fahrt wenn möglich zu verschieben und sich im Vorfeld zu informieren. Für Kunden wurde eine kostenlose Service-Hotline unter 08000 996633 eingerichtet.

Quelle:
- Eigene Recherchen
- Pressemitteilung der Bahn
- dpa, AFP

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
Mäntel-Highlights und schöne Jacken shoppen
bei MADELEINE
myToysbonprix.deOTTOhappy-size.detchibo.deLIDLBabistadouglas.deBAUR;

shopping-portal