Menü Icont-online - Nachrichten für Deutschland
HomePanorama

Kriminalität: Gesundheitszustand von niedergestochener 17-Jähriger stabil


Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild für einen TextÄlteste DNA der Welt entdecktSymbolbild für einen TextBericht: Stromnetzbetreiber warnt KundenSymbolbild für einen TextPrinzessin überrascht mit AnkündigungSymbolbild für einen Text"Promi Big Brother": Dieser Star gewinntSymbolbild für einen TextBericht: Geheimpapiere in Trumps LagerSymbolbild für einen TextPutin: Gefahr eines Atomkriegs wächstSymbolbild für einen TextNach 20 Jahren: Ehe-Aus bei HollywoodstarSymbolbild für einen TextKind auf Baustelle sexuell missbrauchtSymbolbild für einen TextFan-Petition für entlassenen TrainerSymbolbild für ein VideoKoffer-Eklat an FlughafenSymbolbild für einen TextFrau in Parkhaus erschossen: MordanklageSymbolbild für einen Watson TeaserRTL-Star: Neues Video wirft Fragen aufSymbolbild für einen TextAnzeige: Jahres-LOS kaufen und Einzel-LOS gratis dazu sichern
Anzeige
Loading...
Loading...
Loading...

Gesundheitszustand von niedergestochener 17-Jähriger stabil

Von dpa
04.03.2018Lesedauer: 2 Min.
Im oberschwäbischen Laupheim war eine 17-Jährige niedergestochen worden.
Im oberschwäbischen Laupheim war eine 17-Jährige niedergestochen worden. (Quelle: Jens Büttner./dpa)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

Laupheim/Ulm (dpa) - Der Gesundheitszustand der im oberschwäbischen Laupheim niedergestochenen 17-Jährigen ist stabil. Das sagte ein Polizeisprecher am Sonntag auf Anfrage.

Die aus Libyen stammende Jugendliche war am Dienstag mit einem Messerstich in den Oberkörper lebensgefährlich verletzt worden - ihr Ehemann nach islamischem Recht und ein Bruder des Opfers wurden festgenommen. Gegen den Bruder läuft darüber hinaus derzeit ein Verfahren wegen Beihilfe zur Vorbereitung einer schweren staatsgefährdenden Gewalttat.


NACHRICHTEN DES TAGES

Kreuzfahrtfestival Hamburg Cruise Days
Kreuzfahrtfestival Hamburg Cruise Days
+3

Die 17-Jährige habe sich vor der Tat wohl von ihrem Mann trennen wollen, hatte die Polizei erklärt. Der 34 Jahre alte Mann und der 20-jährige Bruder der Schwerverletzten seien dringend tatverdächtig. Sie sitzen wegen des Verdachts des versuchten Mordes in Untersuchungshaft. Die 17-Jährige ist noch nicht vernehmensfähig, Lebensgefahr besteht nach Polizeiangaben jedoch nicht mehr.

"Bild.de" veröffentlichte am Samstag zwischenzeitlich ein Video, das den Bruder der Jugendlichen während der Tat zeigen soll. Zu hören sind drohende Männerstimmen und eine wimmernde Frau. Nach der Tat sei der kurze Film als Drohung an einen neuen Bekannten der schwangeren 17-Jährigen geschickt worden, berichtete "Bild". Die Polizei wollte sich am Sonntag nicht zu dem Video äußern.

Man vernehme Freunde und Verwandte der Beteiligten, hatte die Kriminalpolizei am Freitag erklärt. Dabei spiele auch der kulturelle und religiöse Hintergrund der drei eine Rolle: Die 17-jährige Libyerin und der 34-jährige Syrer waren nach islamischen Recht verheiratet, nicht aber nach deutschem. Die Ermittler sprechen deshalb von einer "nicht zivilen Ehe". Sie waren beide als Flüchtlinge nach Deutschland gekommen.

Gegen den Bruder des Opfers läuft den Ermittlern zufolge ein Verfahren wegen Beihilfe zur Vorbereitung einer schweren staatsgefährdenden Gewalttat und uneidlicher Falschaussage, erst kurz vor der Tat wurde er demnach aus der Untersuchungshaft entlassen. Die "Stuttgarter Nachrichten" berichteten am Samstag, der Libyer sei "auf dem Schirm" des Sonderstabs von Innenminister Thomas Strobl (CDU), der sich um die Abschiebung von besonders kriminellen Ausländern und Gefährdern kümmern soll.

Die beiden Männer flohen laut Polizei nach der Tat und wurden am Mittwoch in einem Zug am Bahnhof Schweinfurt festgenommen. Der Bruder des Opfers räumte demnach seine Beteiligung an der Tat ein.

Verbrechen mit vermeintlichen Ehrverletzungen als Hintergrund machen immer wieder Schlagzeilen. Im Februar 2005 wurde die Deutsch-Türkin Hatun Sürücü an einer Bushaltestelle in Berlin erschossen. Der Mord - begangen vermeintlich im Namen der Ehre - erregte deutschlandweit viel Aufsehen. Ihr jüngster Bruder wurde dafür in Deutschland zu neuneinhalb Jahren Jugendstrafe verurteilt. Auch im Fall des Mordes an der sechsfachen Mutter Hanaa S. aus Solingen 2015 ging die Justiz bei ihrem Urteil im Januar dieses Jahres von einer Tat zur "Wiederherstellung der Familienehre" aus.

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingAnzeigen

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Älteste je gefundene DNA in Grönland entdeckt
  • Rahel Zahlmann
Von Rahel Zahlmann, Iliza Farukshina
DeutschlandLibyenPolizei
Justiz & Kriminalität




t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagramYouTubeSpotify

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website