Sie sind hier: Home > Panorama >

Wetter aktuell: Polarluft bringt Unwetter und Dauerregen in Deutschland

Sommer adé  

Polarluft bringt Unwetter und Dauerregen

24.08.2018, 15:00 Uhr | dpa

Über den Hamburger Hafen ziehen Gewitterwolken: Die Temperaturen sollen am Wochenende aufgrund einer Kaltfront deutlich sinken (Quelle: Imago / Markus Tischler)
Der Sommer ist vorerst vorbei! Kältewelle und Unwetter sind im Anmarsch

Kältewelle und Unwetter: Die Temperaturen sollen am Wochenende deutlich sinken. (Quelle: SAT.1)

Kältewelle und Unwetter: Die Temperaturen sollen am Wochenende deutlich sinken. (Quelle: SAT.1)


Nach dem letzten Hitzetag wird die Nacht auf Freitag vielerorts ungemütlich. Eine Kaltfront nähert sich Deutschland – mit Gewitter und Starkregen im Gepäck.

Die Hitze verabschiedet sich nicht geräuschlos. Gleich zwei Kaltfronten bringen Polarluft nach Deutschland: Am Donnerstagabend breiten sich von Süden und Südwesten her vermehrt kräftige Schauer und Gewitter mit örtlichem Unwetterpotenzial aus. Dabei ist auch Starkregen und Hagel möglich. Zudem können Sturmböen auftreten. Im Nordwesten kommt die Kaltfront dann am späten Abend an.

Im Osten und im Südosten kommt es dann in der Nacht zu weiteren kräftigen Schauern und Gewittern – wieder mit Unwetterpotenzial. Auch im Nordwesten sind Schauer und Gewitter möglich. Die ziehen langsam nach Südosten ab.



Der Freitag wird im Osten und Süden noch einmal von kräftigen Gewittern heimgesucht, sonst gibt es Sonne und Wolken mit einzelnen Schauern oder kurzen Gewittern. Vor allem nach Westen hin ist es deutlich kühler als zuletzt. Am Alpenrand gibt es zum Abend hin starken Dauerregen. 

Das Wochenende bleibt dann vor allem im Nordwesten ungemütlich mit schauerartigen Regenfällen, an der Nordsee sind auch Gewitter möglich. Am Alpenrand hält der starke Dauerregen weiter an.

Am Sonntag könnte es Schnee geben – in den Alpen

Es folgt ein vergleichsweise kühler und teilweise wolkiger, dafür wettermäßig ruhiger Sonntag bei 17 bis 22 Grad. Erstmals taucht für diesen Tag auch wieder das Wort "Schnee" in der Vorhersage auf: Die Schneefallgrenze sinkt in den Alpen auf 2.000 Meter, heißt es dort.

Doch der Winter ist noch weit entfernt. Die neue Woche beginnt wieder mit sommerlichen Temperaturen, wie DWD-Meteorologe Sebastian Schappert erklärte. Die 30-Grad-Marke wird allerdings nicht erreicht.

Verwendete Quellen:
  • dpa
  • Unwetterwarnzentrale

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Gerry Weberbonprix.deOTTOCECILStreet OneLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Erotik
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • Erotic Lounge
  • giga.de
  • desired.de
  • kino.de
  • Statista
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Magenta TV
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • Magenta SmartHome
  • Magenta Sport
  • Freemail
  • Telekom Mail
  • Sicherheitspaket
  • Vertragsverlängerung Festnetz
  • Vertragsverlängerung Mobilfunk
  • Hilfe