Sie sind hier: Home > Panorama > Wetter > Kolumne - Jörg Kachelmann >

Kachelmann: Hurrikane und Taifune – Wenn sie nur nicht so langsam wären!

...

MEINUNGKachelmanns Donnerwetter  

Hurrikane und Taifune: Wenn sie nur nicht so langsam wären!

Eine Kolumne von Jörg Kachelmann

13.09.2018, 19:59 Uhr
Satellitenbilder zeigen das Auge von Hurrikan Florence (Screenshot: Reuters)
Satellitenbilder zeigen das Auge von Hurrikan Florence

Es sind angsteinflößende Bilder: Sie zeigen das Auge des Hurrikans Florence aus dem All. (Quelle: t-online.de)

Hurrikan Florence: Satellitenbilder zeigen das riesige Auge des Wirbelsturms. (Quelle: t-online.de)


In Florida wird morgen Florence erwartet und auf den Philippinen Mangkhut. Unser Kolumnist und Wetterexperte Jörg Kachelmann erklärt, warum Wirbelstürme nicht rasen und was sie so gefährlich macht.

Wenn Medien ganz besonders wollen, dass ein Artikel geklickt wird, schreiben Sie, dass ein "Hurrikan auf die US-Küste zurast". Das ist natürlich völliger Blödsinn, tropische Wirbelstürme bewegen sich meist etwa nur mit fünf bis 25 km/h – und genau das ist das Problem.

Es ist nicht unbedingt die einfache Bauart der Häuser, die sie während eines Taifuns anderswo zusammenfallen lässt. Es ist das Problem, dass alles immer so verdammt langsam und dadurch so elend lange geht. Eine schnelle 200er-Böe hält ein Haus schon mal aus, stundenlange Böen und dann nach Durchgang des Auges auch noch genau von der entgegengesetzten Richtung ist eine andere Sache.



Sie sehen an den Satellitenfilmen der beiden stärksten Wirbelstürme, wie zäh das alles vorangeht. Je nach Tageszeit können Sie sich das normale Satellitenbild oder das Infrarot-Satellitenbild ansehen:

Für Mangkhut bei den Philippinen gilt das ebenso: 

Das noch größere Problem der Langsamkeit sind die gigantischen Regenmengen. Es gießt wie aus Kübeln, was schon schlimm genug ist, aber eben nicht nur Stunden, sondern tagelang, weil die Dinger so langsam ziehen – In Berlin fallen in einem Jahr knapp 600 Millimeter oder Liter pro Quadratmeter Regen. Das sind die erwarteten Regenmengen in den von Florence und Mangkhut betroffenen Gebieten zum Vergleich.

Florence:

 (Quelle: kachelmannwetter.com) (Quelle: kachelmannwetter.com)


Mangkhut:

 (Quelle: kachelmannwetter.com) (Quelle: kachelmannwetter.com)

Wenn das bei uns passierte, wäre auch alles Landunter und nichts würde mehr gehen. So wird es auch in den betroffenen Gebieten sein: Die größte Gefahr ist nicht der Wind, sondern das Wasser. Wir werden leider in den nächsten Tagen viel darüber lesen.

Jörg Kachelmann ist Meteorologe und Unternehmer. Er arbeitet seit vielen Jahren als Wetterexperte für das Fernsehen. Zudem hat er seine eigenen Wetterdienste gegründet. Seit 2015 ist er Chef der Wetterplattform kachelmannwetter.com.

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
Jetzt bis zu 225,- € Gutschrift: Digitales Fernsehen
hier EntertainTV buchen
Klingelbonprix.detchibo.deCECILStreet OneLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Erotik
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • Erotic Lounge
  • giga.de
  • desired.de
  • kino.de
  • Statista
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Entertain
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • Magenta SmartHome
  • Telekom Sport
  • Freemail
  • Telekom Mail
  • Sicherheitspaket
  • Vertragsverlängerung Festnetz
  • Vertragsverlängerung Mobilfunk
  • Hilfe
© Ströer Digital Publishing GmbH 2018