t-online - Nachrichten für Deutschland
Such IconE-Mail IconMenü Icon

Menü Icont-online - Nachrichten für Deutschland
Such Icon
HomePanorama

Zwischen Köln und Frankfurt: Feuer zerstört ICE-Waggon, Strecke lange gesperrt


Feuer zerstört ICE-Waggon – Strecke bleibt lange gesperrt

Von afp, dpa, mvl

Aktualisiert am 12.10.2018Lesedauer: 2 Min.
Zerstörter ICE-Waggon: Der letzte Teil des Zuges brannte völlig aus.Vergrößern des BildesZerstörter ICE-Waggon: Der letzte Teil des Zuges brannte völlig aus. (Quelle: Wolfgang Rattay/Reuters-bilder)
Auf Facebook teilenAuf x.com teilenAuf Pinterest teilenAuf WhatsApp teilen

Zwischen Köln und Frankfurt brach am Morgen ein Feuer in einem ICE-Waggon aus, Besatzung und Fahrgäste mussten den Zug verlassen. Auch die A3 wurde gesperrt.

Ein ICE war am Morgen auf der Schnellfahrstrecke zwischen Köln und Frankfurt/Main in Brand geraten. Wie die Bundespolizei und die rheinland-pfälzische Landespolizei mitteilten, fing ein Waggon des mit 510 Menschen besetzten Zuges im Westerwald nahe des Orts Kleinmaischeid Feuer.

Nach Angaben eines Sprechers der Bundespolizei bemerkte ein im ICE mitfahrender Bundespolizist gegen 6.30 Uhr Rauchentwicklung, leitete einen Nothalt ein und startete gemeinsam mit dem Zugpersonal die Räumung auf freier Strecke.

Alle Fahrgäste wurden laut Deutscher Bahn in Sicherheit gebracht, sie kamen zunächst in ein nahe gelegenes Gemeindehaus. Polizeiangaben zufolge gab es fünf Leichtverletzte mit Kreislaufproblemen, Verstauchungen sowie einem Sprunggelenksbruch, wie der "NR-Kurier" berichtet.

Empfohlener externer Inhalt
X
X

Wir benötigen Ihre Einwilligung, um den von unserer Redaktion eingebundenen X-Inhalt anzuzeigen. Sie können diesen (und damit auch alle weiteren X-Inhalte auf t-online.de) mit einem Klick anzeigen lassen und auch wieder deaktivieren.

Die Bundespolizei in Koblenz gab an, dass Feuerwehr und Polizei an dem brennenden Zug im Einsatz waren. Bahnreisende zwischen Frankfurt und Köln müssen sich heute und über das Wochenende auf Zugausfälle und erhebliche Verspätungen einstellen.

Die Hochgeschwindigkeitsstrecke bleibe vorerst gesperrt, erklärte die Deutsche Bahn. Fachleute der Bahn müssten die Schäden an Gleisen, Signaltechnik und Oberleitung untersuchen. Züge werden derzeit über die alte Rheinstrecke umgeleitet, was etwa 80 Minuten länger dauere.

Die Ursache des Feuers ist laut Bundespolizei noch unklar. Derzeit seien Spezialisten vor Ort, sagte ein Sprecher am Freitag in Dierdorf in Rheinland-Pfalz. Es sei auch ein Hubschrauber im Einsatz, "um einen Überblick zu bekommen vom Schadensort". Der ICE sei beschlagnahmt. Ein wesentlicher Teil der Ermittlungen werde sein, wann der Zug zuletzt in der Inspektion war und ob es da irgendwelche Auffälligkeiten gab.

Aufgrund der Rauchentwicklung und der Löscharbeiten musste zudem die A3 zwischen Dierdorf und Ransbach-Baumbach zunächst in beide Richtungen gesperrt werden. Am Vormittag wurde die A3 dann zumindest in Fahrtrichtung Köln wieder freigegeben, wie ein Sprecher der Autobahnpolizei in Montabaur sagte. In Richtung Frankfurt dauerte die Sperrung noch an, der Verkehr wurde dem Sprecher zufolge in Dierdorf auf eine Bundesstraße abgeleitet.

Die Schnellfahrstrecke Köln-Rhein/Main ist eine der bedeutendsten Verkehrsstrecken in Deutschland, die die Metropolregionen Rhein-Ruhr und Frankfurt/Rhein-Main miteinander verbindet.

Verwendete Quellen
  • dpa
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingAnzeigen

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

t-online - Nachrichten für Deutschland


TelekomCo2 Neutrale Website