Sie sind hier: Home > Panorama >

Zwei Tage nach Häusereinsturz: Zahl der Todesopfer in Marseille steigt auf sechs

Zwei Tage nach Häusereinsturz  

Zahl der Todesopfer in Marseille steigt auf sechs

07.11.2018, 14:43 Uhr | dpa

Zwei Tage nach Häusereinsturz: Zahl der Todesopfer in Marseille steigt auf sechs. Die Wohnungspolitik der Stadt gerät in die Kritik.

Die Wohnungspolitik der Stadt gerät in die Kritik. Foto: Emin Akyel/AFP. (Quelle: dpa)

Marseille (dpa) - Zwei Tage nach dem Häusereinsturz in Marseille haben Rettungskräfte in den Trümmern weitere Tote gefunden. Am Mittag entdeckten die Einsatzkräfte eine sechste Leiche. Dabei handelt es sich um einen Mann.

Bereits am Morgen war eine männliche Leiche geborgen worden, wie die französische Nachrichtenagentur AFP unter Berufung auf die Staatsanwaltschaft berichtete. Die Chance, noch Überlebende zu finden, wird derweil immer geringer. Die Behörden der südfranzösischen Hafenstadt gehen von weiteren Opfern aus. Sehr wahrscheinlich haben sich während des Unglücks fünf Bewohner und drei Besucher in einem der eingestürzten Häuser aufgehalten.

Am Dienstag hatten die Rettungskräfte bereits vier Leichen geborgen - zwei Männer und zwei Frauen. Auch in der Nacht zu Mittwoch suchten sie in den Ruinen nach Opfern.

Die Häuser waren am Montagmorgen in einer engen Straße im Zentrum der Hafenstadt eingestürzt. Eines davon stand leer, weil es baufällig war. Das andere, erst im Oktober inspizierte Gebäude war bewohnt, aber ebenfalls marode.

Unterdessen geriet die Wohnungspolitik der Stadt in die Kritik. Verbände, Anwohner und Politiker bemängelten öffentliche Untätigkeit, sie sehen die Stadt in der Verantwortung. Viele Häuser in dem betroffenen Stadtteil Noailles sind in einem besorgniserregenden Zustand. Die Situation, in der die beiden eingestürzten Gebäude waren, sei lange bekannt gewesen, mahnte der Sprecher eines Einwohnervereins.

Die Stadt hatte am Montag heftigen Regen als eine mögliche Ursache für den Einsturz genannt. Mehr als hundert Menschen aus angrenzenden Häusern mussten ihr Zuhause verlassen. Am Dienstagnachmittag durften sie persönliche Gegenstände aus ihren Wohnungen holen, aus Sicherheitsgründen dort allerdings nicht bleiben. Nach Angaben der Stadt wurden die Menschen in Hotels untergebracht.

Anmerkung der Redaktion: Diese Nachricht der Deutschen Presse-Agentur (dpa) ist Teil eines automatisierten Angebots, das auf unserer Webseite ausgespielt wird. Weder der Inhalt noch die Rechtschreibung wurden durch die t-online.de-Redaktion geprüft. Die dpa arbeitet aber streng nach journalistischen Standards. Sollten Sie dennoch Fehler entdecken, freuen wir uns über eine Rückmeldung. Herzlichen Dank!

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Madeleinetchibo.deOTTOWeltbildbonprix.deLIDLBabistadouglas.deKlingel

shopping-portal

Hinweis:

Der Internet Explorer wird nicht länger von t-online unterstützt!

Um sicherer und schneller zu surfen, wechseln Sie jetzt auf einen aktuellen Browser.

Wir empfehlen unseren kostenlosen t-online-Browser: